Datum
05.04.2011
Antragsnummer
140/2011

„Grünes Licht“ für den FOB am Flughafen

Die am 29. März 2011 im Umwelt- und Technikausschuss vorgestellten Pläne von Geschäftsführer Walter Schoefer zur Einrichtung eines Fernomnibusbahnhofes (FOB) im Erdgeschoss eines neu zu bauenden Parkhauses am Flughafen Stuttgart überzeugen in jeder Hinsicht. Diese Pläne wurden auf der Grundlage der Planungsempfehlung des Amtes für Stadtplanung und Stadterneuerung von 2008 für den ursprünglich in Stuttgart-Vaihingen vorgesehenen FOB entwickelt.

Nicht nur die gute ÖPNV-Anbindung und die direkte Verbindung zum überörtlichen Straßenverkehrsnetz über die A 8 spricht klar für diese Lösung, sondern auch die Gesamtzahl von 19 Busbahnsteigen, ausreichend zur Verfügung stehende Kurz-
zeitparkplätze zum Bringen und Abholen der Busreisenden sowie die im gleichen Gebäude vorgesehene Infrastruktur mit Sanitärräumen, Ticketverkauf, Kiosk und Warteraum.

Die CDU-Gemeinderatsfraktion gibt deshalb „grünes Licht“ für den FOB am Flughafen und beantragt, die Stadtverwaltung zu beauftragen,

1.    rechtzeitig alle notwendigen Voraussetzungen zusammen mit der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) zu schaffen, damit der FSG-Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 5. Juli 2011 eine positive Entscheidung für den Bau des FOB am Flughafen treffen kann. Dafür muss zuvor der notwendige Betreiber- und Finanzierungsvertrag ausverhandelt sein, damit er dann unterschrieben und so der vorgesehene Zeitplan bis zur FOB-Eröffnung im September/Oktober 2014 eingehalten werden kann. Auf diese Weise würden in den Stadtbezirken Obertürkheim und Zuffenhausen - wie vorgesehen - die beiden 2010 eingerichteten Interimsstandorte für die Dauer von maximal fünf Jahren betrieben.

2.    zu den Beratungen für den Doppelhaushalt 2012/2013 die notwendigen Mittel für eine finanzielle Beteiligung der Stadt Stuttgart bereit zu stellen.

3.    mit der FSG zusammen die für das Planungsrecht zuständige Nachbargemeinde Leinfelden-Echterdingen, die über alle Fraktionen hinweg im Technischen Ausschuss das Vorhaben zur  Kenntnis genommen hat, umfassend in die weitere Entwicklung einzubinden.


        
Alexander Kotz                 Jürgen Sauer        
Fraktionsvorsitzender
    


Helga Vetter                     Dieter Wahl