Datum
14.10.2011
Antragsnummer
499/2011

Integration ein Aushängeschild unserer Stadt. Ein Mindestpersonaleinsatz dafür ist aber notwendig

Haushalt 2012/2013 - Finanzplanung bis 2016

Bundesweit erfährt Stuttgart höchste Anerkennung für seine höchst erfolgreiche Integrationsarbeit. Dies zeigte sich nicht zuletzt vor wenigen Tagen anläßlich des 10-jährigen Jubiläums des Stuttgarter Bündnisses für Integration. Aus der Bundes- und Landespolitik kamen Ministerinnen ins Rathaus, um ihre Anerkennung für die hervorragende Arbeit in Stuttgart auszudrücken.
Stuttgart wird auch weiterhin eine Einwanderungsstadt sein, schon auf Grund der Tatsache dass unsere Unternehmen ihren Facharbeiterbedarf nicht mehr nur mit Stuttgarter Bürger befriedigen können.
Die CDU-Fraktion freut sich über diese Neubürger, sie machen Stuttgart bunter und interessanter. Daraus ergibt sich aber auch ein weiteranhaltender Bedarf an Integrationsarbeit.

Die Stabstelle für Integration ist personell sehr klein aufgestellt, und das wenige Personal ist oft noch über Projektfördermittel nur auf Zeit sicher finanziert. Um hier eine bessere Personalplanung und Sicherheit zu geben,
beantragen wir:
-    den Wegfall von zwei kw-Vermerken an je 0,5 Stellen

Beim sehr erfolgreichen Projekt "Individuelle Lernbegleitung für benachteiligte Jugendliche" sind zahlreiche Ehrenamtliche aktiv. Sie betreuen oft über viele Jahre Jugendliche in Schule und Ausbildung. Die Erfolge sind beeindruckend.  Die Noten der betreuten Jugendliche werden besser, das soziale Verhalten wird stabiler, und die Chancen auf einen Ausbildungsplatz nach Abschluß der Schule steigen. Leider ist der Bedarf an ehrenamtlichen Mentoren sehr hoch, da viele Jugendliche den Wunsch nach einem "Paten" an ihrer Seite äußern. Oft übernimmt der "Pate" die Rolle von Vater oder Mutter, weil diese selbst die notwendige Unterstützung nicht bieten können. Es bedarf aber einem geringen Aufwand an Hauptamtlichkeit, um die Ehrenamtlichen zu finden, fortzubilden und zu organisieren.


Wir beantragen:
-    die Schaffung einer 0,5 Stelle für die Betreuung des Projekts "Individuelle Lernbegleitung für benachteiligte Jugendliche"



Alexander Kotz    Fabian Mayer    Jürgen Sauer
Fraktionsvorsitzender



Philipp Hill