Datum
14.10.2011
Antragsnummer
504/2011

Investition in die Prävention - Verkehrswacht Stuttgart e.V.

Haushalt 2012/2013 - Finanzplanung bis 2016

Die Verkehrswacht Stuttgart ist ein gemeinnütziger Verein, der das Ziel hat, durch geeignete Maßnahmen die Verkehrssicherheit vor allem der Kinder und Jugendlichen in Stuttgart zu erhöhen. Diese Arbeit leistet die Verkehrswacht seit Jahrzehnten traditionell gemeinsam mit der Polizei Stuttgart und Wirtschaftsunternehmen vor Ort. Schwerpunkt der Arbeit ist die Tätigkeit mit jungen Verkehrsteilnehmern, die mit verkehrspädagogischen Maßnahmen wie beispielsweise der Verkehrspuppenbühne für Kindergartenkinder erfolgt.

Verkehrsunfallbekämpfung und Erhöhung der Verkehrssicherheit sind Kernprobleme des modernen Straßenverkehrs. Gerade die Kleinsten der Kleinen, nämlich die Kindergartenkinder und Vorschulkinder sind in Großstädten im Straßenverkehr besonders gefährdet.

Mit der Verkehrspuppenbühne lernen Kinder spielerisch und auf direkte Weise, Risiken im Straßenverkehr zu erkennen. Die pädagogisch wertvollen Vorstellungen wirken nachhaltig auf die Kinder und sind so ein wertvoller Beitrag zur Unfallverhütung. Die 4-7-Jährigen sind den Anforderungen des Straßenverkehrs entwicklungsbedingt noch nicht gewachsen. Um die Kleinsten auf die Tücken im Straßenverkehr aufmerksam zu machen und sie auch auf mögliche hektische Situationen hinzuweisen, hat die Verkehrspuppenbühne der Stuttgarter Verkehrswacht das Stück „Der rasende Roland“ entwickelt. „Mal schnell noch über die Straße gehen“ ist hier ebenso ein Thema wie Gefahren, die beim Überqueren von Straßen oder auch von Straßenbahnüberwegen auftreten können. Die Verkehrspuppenbühnen sind somit eines der wirksamsten Mittel, frühzeitig Kinder für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren und die Kinder mit pädagogisch geeigneten Mitteln altersgerecht auf die Tücken im Straßenverkehr vorzubereiten. Mit der Puppenbühne werden die Regeln des Straßenverkehrs spielerisch erlernt. Die Vorstellung wirkt nachhaltig und ist somit ein wirksamer Beitrag zur Unfallverhütung.

Allein durch die Verkehrspuppenbühne erreicht die Verkehrswacht Stuttgart fast 10.000 Kinder in Kindergärten, Kindertagesstätten und Grundschulen vor Ort. Sie besucht dabei vornehmlich jene Orte, die von der polizeilichen Verkehrserziehung aufgrund personellen Engpass es nicht mehr erreicht werden können.

Der Verkehr mit all seinen Gefahren lässt sich nicht reduzieren, umso wichtiger ist die Investition in die Prävention. Deshalb muss die Finanzierung der Puppenbühne sichergestellt werden.

Finanzieller Aufwand:

Im Durchschnitt hat der Verkehrskasper pro Jahr zwischen 180 und 200 Auftritte in Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen. Pro Auftritt werden 130 Euro berechnet.
In den vergangenen Jahren wurden die Verkehrswacht Stuttgart für den Verkehrskasper durch die Stadt Stuttgart mit 25.600 €/p.a. bezuschusst. Damit konnten die Kosten des Verkehrskaspers gedeckt werden.

Im Rahmen der Haushaltskonsolidierung wurden die Finanzmittel gestrichen und so mussten aufgrund dessen knapp 200 Vorstellungen pro Jahr gestrichen werden.

Zum weiteren Erhalt der Verkehrspuppenbühne und zur Prävention sind diese Mittel im kommenden Haushalt wieder einzustellen.


Wir beantragen deshalb,

in den Doppelhaushalt 2012/2013    50.000 Euro einzustellen




Alexander Kotz    Dr. Cornelius Kübler    Fabian Mayer
Fraktionsvorsitzender





Jürgen Sauer