Datum
13.09.2011
Antragsnummer
342/2011

Kindertagesstättenverordnung - Freistellung für Leitungsfunktionen beibehalten?

Die Umsetzung des Mindestpersonalschlüssels nach der Kindertagesstättenverordnung (KiTaVo) hat in der Sitzung des VA am 27. Juli 2011 zu einer emotionalen Diskussion geführt, die sich auch außerhalb des Rathauses zu der Frage der Leitungsfreistellungen bei Eltern und Erzieherinnen/Erzieher ergeben hat.

Im Jahr 1999 hat der Gemeinderat die Leitungsfreistellungen in Kita's beschlossen und so wurden diese in den letzten Jahren auch umgesetzt. Dass durch die Umsetzung der KiTaVo jetzt die Leitungsfreistellung formal reduziert werden soll, kann bei den gestiegenen Bedürfnissen und Anforderungen an diesen Personenkreis nicht nachvollzogen werden.

Wir fordern die Verwaltung auf, bis zur VA-Sitzung am 21. September 2011 folgende Fragen zu beantworten:

1.    Wie würde sich der Mittelbedarf bei Beibehaltung der seitherigen Leitungsfreistellungen beim städt. Träger verändern?

2.    Wieviel Mittel würden benötigt, wenn analog bei den Freien Trägern eine gleiche Leitungsfreistellung ermöglicht würde?



Iris Ripsam                               Dr. Klaus Nopper
stv. Fraktionsvorsitzende