Datum
31.05.2011
Antragsnummer
235/2011

Kunstmuseum die Vierte - 1,2 bis 1,4 Mio Euro auszugeben ist "keine Kunst", doch es ist sehr viel Geld für die Behebung eines seit Anfang bestehenden Mangels

Aufgrund unserer Anträge 53/2011 und 126/2011 erfolgte im 17. Mai d.J. im Ausschuss für Umwelt und Technik (UTA) eine Beantwortung der von uns gestellten Fragen zu den erneuten Beschädigungen des Glasbandes am Kleinen Schlossplatz.

Den von den Architekten Hascher & Jehle nun vorgeschlagenen Entwurf für eine (hoffentlich dauerhafte) Lösung hat uns unter den Aspekten Technik, Architektur und Einbindung in das künstlerische Gesamtesemble auf erste Sicht überzeugt. Dies allerdings nicht von den Kosten her, denn die auf die Schnelle in "den Raum gestellten" Kosten von 1,2 bis 1,4 Mio. Euro erscheinen uns für die vorgeschlagene Lösung schon sehr hoch.

Im UTA sind wir so verblieben, dass die Fraktionen nun über die vorgeschlagene Lösung nachdenken und in den nächsten 6 Wochen der Verwaltung eine Antwort geben sollten, wie sie darüber denken.  

Wir beantragen, dass diese Zeit zunächst von der Verwaltung für evtl. weitere Alternativlösungen und die Einholung von Angeboten genutzt wird.  Konkret beantragen wir:

1.    Das Hochbauamt beschäftigt sich - ggf. in weiterer Abstimmung mit Hascher & Jehle Architekten -  mit der Frage, ob es evtl. andere passende Lösungsmöglichkeiten gibt und macht entsprechende Vorschläge. Die Einbeziehung der Kunstakademie Stuttgart könnte hierbei u.U. hilfreich sein.

2.    Es werden für den bzw. die Vorschläge mind. 3 Angebote eingeholt, damit der Kostenrahmen vor einer Beschlussfassung konkret feststeht.

3.    Das Hochbauamt zeigt auf, wie und über welche Haushaltsposition die Finanzierung erfolgen soll.   

4.    Im Zusammenhang mit der Kostendarstellung wird differenziert zwischen Kosten für die neue Lösung "Glasband" und "Einbau einer abgehängten Decken im Kunstmuseum".

5.    Die jährlichen Folgekosten (insbesondere für LED-Lichtinstallation) werden separat ermittelt und dargestellt.


Über die Lösung und die Finanzierung soll in den Ausschüssen UTA und VA beraten sowie entschieden werden.

 

Alexander Kotz                    Dieter Wahl                Fabian Mayer
Fraktionsvorsitzender

 

Dr. Klaus Nopper