Datum
08.02.2011
Antragsnummer
53/2011

Kunstmuseum die Zweite - Was geschieht mit den Glasscheiben am Kleinen Schlossplatz

In den letzten Tagen konnten wir der Presse entnehmen, dass wohl für die Probleme mit den Steinplatten vor dem Kunstmuseum eine Lösung zwischen der Stadtverwaltung und dem Lieferanten gefunden wurde. Das ist eine positive Nachricht.

Allerdings haben wir beinahe seit der Eröffnung des Museums ein weiteres Problem des Gebäudes: die Beschädigungen der horizontalen Glasplatten im Boden des Kleinen Schloßplatzes. Diese sind regelmäßig beschädigt und wurden schon öfters ausgetauscht. Dabei wurden auch neue Glasarten versucht; leider ohne Erfolg. Sie sind wieder weitgehend zerstört, was ein sehr unschönes Bild darstellt.
Weiterhin stellen die glatten Oberflächen der Glasplatten im Winter bei Eisglätte eine Gefahr für Fußgänger dar.

Wir fragen die Verwaltung:

-    Worin liegen die Ursachen für die wiederholten Beschädigungen?
-    Welcher Aufwand wurde seit der Erstellung für Austausch und Reparatur durch die Stadt aufgewendet?
-    Gibt es verlässliche Lösungsansätze für eine dauerhafte Ausführung ohne Beschädigungen?
-    Wie steht die Stadtverwaltung, das Kunstmuseum und der erstellende Architekt zur Aufgabe der Glasscheiben und dem dauerhaften Schließen der Öffnungen mit dem Belag des Kleinen Schlossplatzes?

Wir bitten um Berichterstattung im UTA in einer Sitzung im Februar 2011.



Alexander Kotz                Dieter Wahl         Fabian Mayer
Fraktionsvorsitzender



Dr. Klaus Nopper