Datum
08.02.2011
Antragsnummer
52/2011

Waldheime für die Zukunft sichern

Wir haben in Stuttgart einen Schatz!
Unsere über 30 Waldheime im Stadtgebiet sind ein wichtiger und pädagogisch wertvoller Bestandteil für die Ferienzeit tausender unserer Kinder und Jugendlicher.
In einer wunderbaren Verbindung von Trägern der Waldheime, ehrenamtlicher Betreuer und der einmaligen Örtlichkeiten werden die Wochen vor Ort zu einem besonders nachhaltigen Erlebnis für alle Teilnehmer.
Diese wichtige Möglichkeit gemeinsame Zeit in der Natur zu erleben, wollen wir auf alle Fälle für die Zukunft sichern.

Leider hören wir immer mehr Stimmen der Träger der Gebäude, dass ein wirtschaftlicher Betrieb der Liegenschaften über das gesamte Jahr kaum mehr möglich ist. Es droht die Gefahr, dass einzelne der Waldheime ganz aufgegeben werden könnten. Wir halten es für angebracht, dass diese Waldheime intensiver ganzjährig genutzt werden. Dies kann durch Nutzungen mit Angeboten für Senioren oder aber gerade auch für Kinder sinnvoll gestaltet werden. Da wir in vielen Stadtteilen intensiv nach Räumlichkeiten für zusätzliche Kindertageseinrichtungen suchen liegt diese zusätzliche Nutzung auf der Hand.  

Eine Kindertageseinrichtung im Stuttgarter Westen war während der Umbaumaßnahme in deren Räume für ein Jahr in ein Waldheim umgezogen. Nach anfänglicher Skepsis war am Ende der Waldheimzeit eine große Wehmut diese Liegenschaft wieder verlassen zu müssen. Mit Sicherheit müsste die Verwaltung und der Gemeinderat für eine erweiterte Nutzung der Waldheime große Anstrengungen aufbringen, und Hürden aus dem Weg schaffen. Aber die Wichtigkeit der Waldheime und der Bedarf an zusätzlichen Betreuungsplätzen ist so groß, dass wir uns dieser Aufgabe gerne stellen wollen.

Wir beantragen deshalb:

-    Die Verwaltung führt mit den Trägern der Waldheime Gespräche, ob ein Interesse an einer zusätzlichen Nutzung durch eine Kindertageseinrichtung besteht.
-    Die Verwaltung prüft, ob in den Einzugsgebieten der möglichen Waldheime ein Bedarf an zusätzlichen Plätzen besteht.
-    Die Verwaltung berichtet dem Gemeinderat welche baurechtlichen oder baulichen Veränderungen vorgenommen werden müssten, um entsprechende Plätze zu schaffen.

Wir bitten um einen Bericht im Jugendhilfeausschuss und im Ausschuss für Umwelt und Technik noch vor der Sommerpause.



Alexander Kotz               Iris Ripsam                          Fred-Jürgen Stradinger
Fraktionsvorsitzender    stv. Fraktionsvorsitzende    stv. Fraktionsvorsitzender