Datum
10.12.2012
Antragsnummer
430/2012

Antrag des Jugendrats: "Pfand ist MehrWert"

Der Stuttgarter Jugendrat hat sich mit einem Antrag mit dem Titel „Pfand ist MehrWert“, datiert 30.11.2012, an die Gemeinderatsfraktionen gewandt (siehe anbei).

Die CDU-Fraktion begrüßt und unterstützt im Grundsatz das darin zum Ausdruck gebrachte Ansinnen der Jugendräte, gängige Praktiken des „Entsorgens“ und Sammelns von Pfandflaschen in der Stadt auf andere Füße zu stellen, um damit positive Wirkung in mehrfacher Hinsicht zu erreichen:

-    Menschen, die auf das Pfandgeld angewiesen sind, sollen unter weniger entwürdigenden und unter hygienischeren Umständen an den Gegenwert der weggeworfenen Pfandflaschen gelangen können;

-    Das Bewusstsein, dass es sich bei dem Leergut nicht um Müll, sondern um einen Wertstoff handelt, soll im Sinne des Umweltschutzes allgemein gestärkt werden;

-    Die Solidarität zwischen den Menschen – die, die das Pfandgeld aus der Flaschenrückgabe zum Bestreiten ihres Lebensunterhalts benötigen und die, die Flaschen wegwerfen – soll gefördert werden.

Wir fragen:

I.)    Welche konkreten Möglichkeiten sieht die Stadtverwaltung, die mit dem Jugendratsantrag angestrebten Ziele, insbesondere durch das Aufstellen von Pfandboxen realisieren zu können?

II.)    Verfügt die Verwaltung über Erfahrungen aus anderen Städten mit einer solchen Handhabung oder ist das vom Stuttgarter Jugendrat vorgeschlagene Modell ein Novum?

III.)    Wie kann aus Sicht der Verwaltung der Antragsteller Jugendrat bei der Verfolgung der von ihm beschriebenen Ziele im weiteren Prozess bestmöglich eingebunden werden?


            
Iris Ripsam                           Alexander Kotz              Fred-Jürgen Stradinger
stv. Fraktionsvorsitzende    Fraktionsvorsitzender    stv. Fraktionsvorsitzender

JR