Datum
04.05.2012
Antragsnummer
145/2012

Autofreies Wochenende auf der Hofener Straße

Chance für Bürgerbeteiligung

Mit dem Text "schon lange wünschen sich Erholungssuchende an den Wochenenden eine autofreie Hofener Straße" beginnt der Antrag von SPD und Bündnis 90/Die Grünen.

Um welche Erholungssuchende es sich hierbei handelt wird nicht näher beschrieben.
Dieser Antrag hat in den betroffenen Stadtteilen Hofen, Bad Cannstatt und Münster eine große Irritation, Unruhe und Verärgerung ausgelöst. Viele der betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie dortige Vereine, die Gaststätte, der Investor der zukünftigen Golfanlage und die zahlreichen Weinbauern haben erst aus der Presse erfahren, dass eine solche Sperrung von den beiden Parteien zur Umsetzung beantragt wurde.

Das gerade bei den Antragstellern beliebte und oft benutzte Ziel der "Bürgerbeteiligung" wurde hierbei außer Acht gelassen.
In vielen Gesprächen, die ich und andere mit den Betroffenen geführt haben, wurde immer wieder erklärt, dass diese sehr wohl für eine gute und intelligente Lösung des Problems Hofener Straße sind.
Gerade diese direkt Betroffenen sollten bei einer so weitgreifenden verkehrlichen Veränderung vorher gehört werden. (Beim Sportpark Waldau wurde dies in vorbildlicher Form umgesetzt.)

Wir beantragen:

1.    Die Verwaltung lädt die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Organisationen aus den Stadtteilen Hofen, Bad Cannstatt und Münster zu einem gemeinsamen Gespräch mit dem Thema "Wochenendsperrung der Hofener Straße" ein.

2.    Die Verwaltung stellt auf Grund der Erkennnisse aus diesem Gesprächsabend, eine mögliche Lösung für die Hofener Straße im zuständigen Ausschuss zur Diskussion vor.

3.    Der Antrag 64/2012 von SPD und B90/Die Grünen wird zurückgestellt, bis die Verwaltung Punkt 1 und 2 unseres Antrags bearbeitet und erledigt hat.



Ursula Pfau            Alexander Kotz                 Philipp Hill        Helga Vetter
                              Fraktionsvorsitzender