Datum
14.06.2012
Antragsnummer
192/2012

Der Kursaal soll das Cannstatter Bürgerhaus und Vereinszentrum werden

Der Kursaal ist seit Jahrzehnten vorrangig als Haus für die Bürgerinnen und Bürger und durch die Cannstatter Vereine genutzt. Er stand in der Betreuung von der Liegenschaftsverwaltung, die dies auch immer sehr unterstützt hat. Der Kursaal war somit faktisch das Bürgerhaus für Bad Cannstatt für Vereine, Schulen, Versammlungen, Veranstaltungen, Bälle usw..

Im Blick auf die absehbare Beendigung der dringend notwendig gewordenen Sanierungsmaßnahmen ist nun eine öffentliche Diskussion über die zukünftige Zuordnung und Verwaltung des Kursaals aufgekommen.

Für die CDU-Fraktion ist bei der Entscheidung die vorrangige Nutzung des Kursaals durch die Bürgerschaft und die Vereine unverzichtbarer Maßstab. Der Kursaal muss vor allen anderen Nutzungen den Cannstattern wieder eine Heimat sein.

Dabei ist nach Auffassung der CDU auch zu berücksichtigen, dass dem größten Stuttgarter Stadtbezirk kein entsprechendes Bürgerhaus zur Verfügung steht. Wie beispielsweise in Vaihingen und Möhringen oder Münster und Rot ist es bereits in großen und kleinen Stadtbezirken die Regel, dass ein eigenes Bürgerhaus den Bürgerinnen und Bürgern und den Vereinen zur Verfügung steht und dies meist vom jeweiligen Bezirksamt verwaltet wird.

Was sich in anderen Stadtbezirken seit Jahren sehr gut bewährt, muss auch für Cannstatt möglich sein. Es ist aus diesen Gründen vorzusehen, dass Bad Cannstatt ein Bürgerhaus im Kursaal unter der Verwaltung des Bezirksamtes erhält.


Wir beantragen:


1.    Der Kursaal in Bad Cannstatt wird zum Bürgerhaus und steht den Cannstatter Vereinen und Schulen vorrangig zur Verfügung. Die Verwaltung des Kursaals wird vom Bezirksamt Bad Cannstatt übernommen. Bereits bestehende Nutzungsbedingungen für die Bürgerhäuser in anderen Stadtbezirken sollen auch für Bad Cannstatt gelten.


2.    Die Kosten für die Verwaltung des Bürgerhauses Kursaal übernimmt, wie in vergleichbaren Fällen und anderen Bürgerhäusern, die Stadt Stuttgart.


3.    Die Verwaltung schlägt dem Gemeinderat eine Ertragssumme und eine Anzahl von Tagen vor, an denen der Kursaal auch extern gegen Vollzahlung vermietet werden muss.





Beate Bulle-Schmid    Philipp Hill    Alexander Kotz
                                                      Fraktionsvorsitzender