Datum
20.01.2012
Antragsnummer
10/2012

Landschaftspark Neckar

Maßnahmen am Neckarknie

Zuletzt hat sich die CDU Gemeinderatsfraktion mit dem Antrag 289/2011 für eine Fortsetzung der Maßnahmen zur Aufwertung des Neckarufers ausgesprochen und damit deutlich gemacht, dass sie im Konzept „Stadt am Fluss“ einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität im städtischen Ballungsraum sieht.

In ihrer Beantwortung zu den am Neckarknie vorgeschlagenen Maßnahmen führte die Verwaltung aus, dass die Projekte Neckarknie, Wilhelmavorfeld und Sailerwasen erst nach Fertigstellung der Bauwerke des Rosensteintunnels und der S 21 Bahnbrücke sowie der Schleusenverlängerung angegangen werden könnten.

Die CDU Fraktion im Bezirksbeirat Bad Cannstatt hat nun vorgeschlagen, die sogenannte „Neckarinsel“ für die Bevölkerung zugänglich zu machen. Die gegebenen Voraussetzungen ließen dies mit geringstem Aufwand zu. Direkt am öffentlichen Uferweg ist eine gesicherte Querung der Schleusenanlagen möglich. Soweit erforderlich könnte der Zugang zu den Schleusenbecken mit einem einfachen kurzen Zaun zur Gewährleistung der Sicherheit gesperrt werden. Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung hat öffentlich erklärt, dass dies möglich sei.

Wir halten diese Anregung auch für durchführbar und einen sinnvollen Beitrag zum Konzept „Stadt am Fluss“. Die oben genannten Maßnahmen müssten auch nicht abgewartet werden und der Bürgerschaft würde eine neue Perspektive des Lebens am Fluss ermöglicht. Der Neckarstrand zeigt, dass dies sehr gerne angenommen wird.

Wir beantragen deshalb:

Mit der Wasser- und Schifffahrtsdirektion werden zeitnah Gespräche mit dem Ziel geführt, die Neckarinsel spätestens zum Beginn des Sommers 2012 für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Beate Bulle-Schmid, Dieter Wahl, Philipp Hill, Fritz Currle