Datum
02.03.2012
Antragsnummer
68/2012

Wie kann organisierte Bettelei verhindert werden?

In zentralen Lagen der Stuttgarter Innenstadt und auch Bad Cannstatts treten derzeit vermehrt und offensichtlich organisiert „Rollstuhlfahrer“ auf, die aggressiv betteln. Auch treten in gleicher Art und Weise Bettler mit „Gehbehinderungen“ und Stöcken auf.

Wie die Cannstatter Polizei bestätigt, täuschen die Bettler häufig eine Behinderung vor, um bei den Passanten Mitleid auszulösen und gehören organisierten Gruppen aus Osteuropa an, die mit Bussen an ihre „Einsatzorte“ gebracht werden. Das erhaltene Geld geht direkt mit modernen Transfermethoden an die Hintermänner.

Bei der Bevölkerung stößt dies auf Unverständnis und Ablehnung. Viele Bürgerinnen und Bürger fühlen sich bedrängt.

Auch im Bezirksbeirat Bad Cannstatt wurde in der Sitzung am 29.02.2012 darüber von Bürgern berichtet.

Dies veranlasst uns zu folgenden Fragen:


Hat die Verwaltung Erkenntnisse,

1. über die Organisationsstrukturen dieser Bettler ?

2. ob eine Zunahme der Bettelei und insbesondere der aggressiven Bettelei sowie der Vortäuschung von Körperbehinderungen festzustellen ist?

3. wie der organisierten Bettelei entgegengewirkt werden kann?



Beate Bulle-Schmid            Philipp Hill          Jürgen Sauer