Datum
27.09.2013
Antragsnummer
400/2013

Durch gestiegene Belastungen und Kürzungen laufen Sportvereine immer mehr Gefahr in finanzielle Schieflage zu geraten

- wir wollen da Abhilfe schaffen und den Sportvereinen die nötige Hilfe zur Selbsthilfe zukommen lassen

Sportvereine laufen Gefahr, durch gestiegene Belastungen und erlittene Kürzungen von Zuschüssen mehr und mehr in finanzielle Schieflage zu geraten. Wir wollen da Abhilfe schaffen und den Sportvereinen die nötige Hilfe zur Selbsthilfe zukommen lassen.

Die Mitgliederzahlen in Stuttgarter Sportvereinen sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Über 170.000 Mitglieder sind in den Vereinen zu verzeichnen und diesen wird in 47 Sportarten eine breitgefächerte Angebotspalette mit unterschiedlicher und facettenreicher Ausrichtung geboten. Das ist ein toller Erfolg für die - überwiegend ehrenamtlich geführten - Vereine und spricht für deren Leistungsfähigkeit trotz ständig erschwerter Rahmen-
bedingungen (steigende Energiekosten/Kürzung der Zuschüsse, erhöhter Sachkosten-
beitrag etc.).

Was hier für die Stuttgarter Bevölkerung geleistet wird, sucht seinesgleichen. Die CDU anerkennt das Geleistete und dankt allen, die sich hierfür einsetzen - vom Vereins-
vorsitzenden über die Abteilungsleiter bis hin zu den Trainern und Übungsleitern.

Nun ist es Zeit, dass die Stadt hier ihre Unterstützungsmaßnahmen überdenkt und neu justiert. Dies betrifft Energiekosten/Funktionsraumbezuschussung sowie Vereinsbau-
maßnahmen. Frau Dr. Eisenmann hat deshalb Vorschläge eingebracht, die zweckdienlich und auch dringend nötig sind. Wir unterstützen diese und wollen hierfür noch entsprechende Details wissen:

Betriebskostenzuschüsse
Die Bezugskosten für Energie sind seit 2006 bis 2011 um ca. 29% gestiegen. In 2012 und 2013 haben diese nun nochmal deutlich angezogen. 2009 haben die Vereine das Haushaltssicherungskonzept mit einer 7%ige Kürzung mitgetragen. Damit ist das Delta ja noch größer geworden.

Wir fragen die Verwaltung,
-    ob sie aktuellere Zahlen haben und ob die vorgeschlagenen 150.000 Euro und damit eine 7,5%ige Erhöhung ausreichen, um die Schieflage der besitzenden Vereine nachhaltig aufzufangen?
-    Gibt es Gedanken oder Vorschläge, die Energieanforderungen zu bündeln, damit nicht jeder Verein hier einzeln mit einem Energieleister verhandeln muss, sondern ein bloc mit einer Gesamtanforderung auch günstigere Konditionen zu bekommen?
-    kann die Verwaltung darstellen, nach welchen Kriterien sie vorgehen möchte?

Funktionsräume
Natürlich benötigt man neben den Rasen- Kunstrasen und Kleinspielfeldern auch Funktionsräume wie Umkleide - und Duschräume, die ebenso Betriebskosten hervorrufen. Diese wurden ja berechnet und ein Modell bez. der unterschiedlichen  Förderung dargelegt.

Wir fragen die Verwaltung:
-    Sind in den genannten Zahlen alle auch heute schon bekannte Funktionsräume eingerechnet?
-    Um wieviel handelt es sich hierbei?
-    Sind auch die Funktionsräume bei den Tennisanlagen eingerechnet?

Sportbauvorhaben-Bezuschussung
Die Vereine reagieren mit ihren Baumaßnahmen auf den gestiegenen Bedarf und bringen hier stattliche Eigenleistungen auf. Schon die Landeszuschüsse werden zeitverzögert ausbezahlt, die die Vereine durch eigenfinanzierte Überbrückungsdarlehen zusätzlich belasten. Jetzt wird durch die GRDS 393/2013 deutlich, dass auch die Stadt diesen Weg gehen müsste, da sie aus dem eigentlichen Topf die Molly-Schauffele-Halle finanziert hat und gleichzeitig den Planansatz gekürzt, so dass sage und schreibe über eine Million Euro trotz gültiger Sportförderung gekürzt wurden. Trotzdem haben die Vereine Renovierungen, Modernisierung und Erweiterungen angegangen.

Wir fragen die Verwaltung
-    Mit welcher Gesamtsumme ist gewährleistet, dass die bereits genehmigten abgeschlossenen Bauvorhaben ohne Zeitverzögerung ausgezahlt werden können? Sind 390.000 Euro da ausreichend?
-    Sind dabei alle Bauvorhaben berücksichtigt?
-    Sind der Verwaltung zurück gestellte Maßnahmen bekannt, da die Vereine dazu nicht in der Lage waren, weil sie nochmals zusätzlich Darlehen für die Zwischenfinanzierung hätten aufnehmen müssen?

            
Fred-Jürgen Stradinger           Joachim Rudolf               Uli Endreß
stv. Fraktionsvorsitzender

        
Dr. Cornelius Kübler              Jürgen Sauer                   Beate Bulle-Schmid
                                       stv. Fraktionsvorsitzender