Datum
28.06.2013
Antragsnummer
279/2013

Vom Wasserschaden zum wirtschaftlichen Schaden

Nach einem Wasserrohrbruch ist die Hohenheimer Straße auf einer Fahrspur gesperrt. Diese Straße ist als Bundesstraße eine der Hauptachsen des täglichen Verkehrs in Stuttgart und daher von zentraler Bedeutung. Durch die Sperrung entstehen tägliche Rückstaus auf der Weinsteige. Durch den dadurch höheren CO2-Ausstoß entsteht auch der Umwelt ein Schaden. Ein Umsteigeeffekt zugunsten des ÖPNV lässt sich durch eine längere Schließung nicht erzielen. Volkswirtschaftlich sind funktionierende Verkehrswege für das Wohl einer Stadt elementar. Ohne fließenden Verkehr keine florierende Wirtschaft ohne florierende Wirtschaft keine Steuereinnahmen.
 
Daher ist es von großer Bedeutung, dass der Schaden so schnell als möglich behoben wird.
 
Wir fragen daher die Verwaltung :
 
1.    Welche Arbeitszeiten gelten an der Baustelle?

2.    Falls nur 8 Stunden pro Tag und auch nicht an Wochenenden gebaut werden sollte (wie zuvor bei den Gleisbauarbeiten an derselben Stelle) fragen wir, warum dies so ist?

3.    Teilt die Verwaltung unsere Ansicht der besonderen Eilbedürftigkeit der Wiederfreigabe der Hohenheimer Straße für den Verkehr?

4.    Wie gedenkt die Verwaltung angesichts der anstehenden Kanalsanierung an dieser Stelle im kommenden Jahr den Verkehr zu gestalten?
 
                
Dr. Klaus Nopper    Joachim Rudolf    Fabian Mayer


Uli Endreß