Datum
27.09.2013
Antragsnummer
399/2013

Windkraft für die Umsetzung der Energiewende

- sinnvolle Investition für möglichst hohen Stromertrag und keine Prestigeobjekte

In Deutschland gibt es einen breiten gesellschaftlichen Konsens zur Energiewende hin zu einem größeren Anteil regenerativer Energien. Ein wichtiger Bestandteil dieser Energieerzeugung muss auch in Deutschland die Windkraft sein.

Wir unterstützen die Aktivitäten unserer Stadtwerke beim Ausbau der Energiegewinnung aus Windkraft in Deutschland. Die Erfahrungen aus vielen Windprojekten in Deutschland der letzten Monate und Jahre zeigen aber auch, dass Investitionen in Windparks auch mit technischen und wirtschaftlichen Risiken verbunden sind. Daher gilt es, vor dem Start bzw. vor Investition in ein solches Projekt alle nur möglichen Risiken einzuschätzen und zu bewerten.

Auch auf Stuttgarter Gemarkung planen unsere Stadtwerke, im Tauschwald zwischen Feuerbach und Weilimdorf zwei Windräder zu bauen. Dass dies zu einer heftigen Diskussion bzw. Ablehnung in Teilen der Bürgerschaft führt, ist nicht überraschend. Wir haben in Stuttgart eine so dichte Besiedelung, dass die Auswirkungen der Windräder von zahlreichen Bürgern negativ wahrgenommen werden. Auch der Bau der Windräder in einem Landschaftsschutzgebiet mit notwendiger Abholzung von Waldteilen stößt auf energischen Widerstand in Bevölkerung und Bezirksbeiräten. Nicht zuletzt gibt es bezüglich der in der Nähe sich befindlichen Waldheime wohl rechtlich kein Problem, dennoch sind sie in gewisser Weise unvorteilhaft davon betroffen.

Was wir nicht wollen, ist, dass in Stuttgart Windräder als Prestigeprojekte für die Stadtwerke oder die lokale Energiewende erstellt werden, wenn sie einen deutlich schlechteren Stromertrag haben als solche an anderen Standorten in der Region bzw. in Süddeutschland. So sind laut Winddatenatlas jedenfalls die Werte für diesen Standort vergleichsweise schlecht.

Daher beantragen wir:

1.)    Vor weiteren Beschlüssen des Gemeinderats im Zusammenhang mit dem Bau der beiden Windräder im Tauschwald wird das Ergebnis der jetzt begonnen 12-monatigen Messung an dem aufgestellten Masten abgewartet. Hierzu gehören auch alle Beschlüsse, die das Landschaftsschutzgebiet betreffen. Auch werden keine weiteren Baumfällungen im Tauschwald durchgeführt.

2.)    Nach Auswertung der Meßergebnisse legen die Stadtwerke dem Gemeinderat einen Vergleich der prognostizierten Stromerträge der beiden geplanten Windräder im Tauschwald, der weiteren Projekte, an denen sich die Stadtwerke außerhalb der Region Stuttgart beteiligen möchten sowie weiterer Vergleichsanlagen in Süddeutschland vor.

3.)    Ebenso legen die Stadtwerke entsprechende Wirtschaftlichkeitsvergleiche der unter Punkt 2 aufgeführten Projekte vor.

            
Alexander Kotz            Philipp Hill                 Fabian Mayer
Fraktionsvorsitzender

            
Beate Bulle-Schmid      Dr. Cornelius Kübler    Iris Ripsam
                                                             stv. Fraktionsvorsitzende