Datum
21.11.2014
Antragsnummer
361/2014

"Schutzbauten Stuttgart"

Der Verein Schutzbauten Stuttgart e.V. geht auf die historischen Hintergründe des zivilen Luftschutzbaus ein. Die Ursachen für den Bau von Luftschutzanlagen liegen in der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Deren Geschichte ist mit dieser Zeit und der Zeit des Kalten Krieges verbunden. Sie bergen daher einen insbesondere historischen Charakter und erinnern mahnend an die Zeit des Dritten Reichs.

Nach Informationen des Vereins Schutzbauten e.V. sollen viele Bunker in Stuttgart ausgeräumt und einer anderen Verwendung zugeführt werden. Die Hintergründe sind bislang nicht transparent und es ist auch zu befürchten, dass den Räumungen historisches Kulturgut zum Opfer fällt.

Wir fragen daher die Stadtverwaltung:

·    Welches sind die Gründe der Räumung von Stuttgarter Schutzbunkern?
·    Hat die Stadtverwaltung Konzepte für die Nachnutzung einzelner geräumter Schutzbunker, z.B. Proberäume für Musiker?
·    Welche Schutzbunker werden geräumt und nach welchen Kriterien wird dabei verfahren?
·    In wessen Eigentum befinden sich die Gegenstände in den Schutzbunkern?
·    Ist es sichergestellt, dass von den Räumaktionen kein historisches Kulturgut betroffen ist bzw. ist sichergestellt, dass solches ggf. – wie auch immer – erhalten bleibt?
·    Wird die Räumung in Absprache mit den betroffenen Ämtern (z.B. Denkmalamt) vorgenommen?

Wir beantragen:

·    Dass die Räumaktionen in Absprache u.a. mit dem Verein Schutzbauten e.V. erfolgen und das Denkmalamt mit einbezogen wird.
·    Dass über die Räumungen im dafür zuständigen Ausschuss berichtet wird.

        
Dr. Markus Reiners    Beate Bulle-Schmid              Thomas Fuhrmann
                               stv. Fraktionsvorsitzende