Datum
18.02.2014
Antragsnummer
55/2014

Wie kann die Sicherheit in unserer Stadt verbessert werden?

Seit einiger Zeit wird Stuttgart von einer Einbruchswelle in Wohnhäuser und Wohnungen heimgesucht. Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger leiden nicht nur unter dem teilweise enormen Sachschaden, der dadurch angerichtet wird, sondern vor allem auch unter der psychisch belastenden Tatsache, dass fremde Menschen in privaten und intimen Dingen herumgewühlt haben. Zudem bleibt eine große Unsicherheit bzw. Angst vor Wiederholungstaten.  
Fast jeder kennt inzwischen zumindest einen Bürger, der von Wohnungseinbrüchen  betroffen ist, oder einen Fall aus seinem Lebensumfeld. Wenn sie nicht mit Hilfe von Kommissar Zufall gefasst werden, bleiben die Täter meist unerkannt und verschwinden unbestraft.
So lag die Aufklärungsquote in Stuttgart nach einem Pressebericht im Jahr 2012 beispielsweise mit 6,1% am unteren Ende der Skala im Vergleich zu 19 anderen Großstädten in Deutschland.
Wir fragen:
1.    Trifft es zu, dass Stuttgart im Großstadtvergleich bei der Aufklärung schlechter abschneidet?
2.    Gibt es eine Erklärung hierfür?
3.    Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung, die Zahl der Wohnungseinbrüche zu senken?
4.    Wäre die Stadtverwaltung bereit dazu, mit dem Land ein Sicherheitsbündnis zur Verbesserung der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen mit dem Schwerpunkt der Prävention einzugehen?
5.    Welche Rolle könnten dabei die Sicherheitsbeiräte- soweit sie noch aktiv sind – beitragen bzw. wie könnten diese revitalisiert werden?

         
Beate Bulle-Schmid               Iris Ripsam                           Jürgen Sauer
                                             stv. Fraktionsvorsitzende    stv. Fraktionsvorsitzender

                
Fred-Jürgen Stradinger        Sabine Mezger
stv. Fraktionsvorsitzender