Datum
02.10.2015
Antragsnummer
345/2015

Deutschunterricht für Flüchtlinge

- Wie lässt sich die Kursauslastung erhöhen und wie können Fehlzeiten abgebaut werden?

Ein Flüchtlingszulauf von bisher ungekanntem Ausmaß findet derzeit in das Bundesgebiet statt. Dabei stellt Stuttgart einmal mehr seine Weltoffenheit als sympathische und zupackende Metropolregion unter Beweis. Doch der Stuttgarter Weg, welcher geprägt ist durch friedliches und konstruktives Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft, wird durch die große Anzahl von Flüchtlingen vor große Herausforderungen gestellt. Herausforderungen, die es auf den unterschiedlichsten Wegen zu bewältigen gilt.
Für eine erfolgreiche Integration der Flüchtlinge stellt der Erwerb der deutschen Sprache zweifellos eine, wenn nicht die Schlüsselqualifikation dar. Für eine wünschenswerte schnelle Vermittlung der deutschen Sprache sind auf der einen Seite engagierte Deutschlehrer notwendig, aber auf der anderen Seite auch lernbereite und motivierte Kursteilnehmer. Im Rahmen der letzten Sitzung des Internationalen Ausschusses hat sich bei diesem Thema herausgestellt, dass die angebotenen und teilweise kommunal finanzierten Deutschkurse nur unzureichend ausgelastet und besucht werden. Die Ursachen dafür konnten in der Sitzung nicht genau benannt werden.
Daher fragen wir nun an:
1.    Wie hoch ist die aktuelle Auslastung der angebotenen Deutschkurse?
2.    Inwieweit werden Fehlstunden der Teilnehmer dokumentiert?
3.    Welche Gründe werden von den Kursteilnehmern als Ursache für ihre Fehlstunden angeführt?
4.    Gibt es Gruppen unter den zugezogenen Menschen, die wir über die Deutschkurse besonders schlecht erreichen?
5.    Welche Wege und Maßnahmen stehen zur Verfügung, um die Kursteilnehmer von einer regelmäßigen Anwesenheit zu überzeugen?

                
Dr. Fabian Mayer             Joachim Rudolf      Thomas Fuhrmann

        
Fred-Jürgen Stradinger    Iris Ripsam            Jürgen Sauer