Datum
21.05.2015
Antragsnummer
167/2015

"Europäisches Museum des Jahres" - ein Titel für ein Museum in Stuttgart oder einmal für unser Stadtmuseum?

1977 wurde der Preis "Europäisches Museum des Jahres – European Museum of the Year Award" (EMYA) unter der Federführung des Europarats zum ersten Mal ausgelobt. Mittlerweile stellt er nach Angaben des European Museum Forum eine bedeutende Möglichkeit dar, innovative Ansätze im Museumsbereich zu befördern. Die Preisvergabe erfolgt entweder an ein neu eröffnetes Museum oder an ein bereits bestehendes Haus, dessen Ausstellung komplett modernisiert wurde. Daneben werden auch Sonderpreise ausgelobt. Zu den Bewertungskriterien für die Vergabe des EMYA zählt, in welchem Maß das Museum sein Publikum anzieht, und wie seine Besucher durch die einzigartige Atmosphäre, ideenreiche Darstellung sowie einen kreativen Bildungsansatz und die soziale Verantwortung überzeugt werden. Dabei spielt nicht die Größe des Museums eine Rolle. Es kommt vielmehr darauf an, was das Museum an Besonderem entwickelt hat und in welcher Weise es die Qualitätsstandards von Museen in Europa signifikant beeinflussen kann.

Im Jahre 2010 ging der EMYA an das Ozeaneum in Stralsund und damit zum bisher letzten Mal an ein deutsches Museum. Der Gewinner des EMYA 2015 ist vor wenigen Tagen in Glasgow im Rahmen der traditionellen Veranstaltungsfeier (vom 13. bis 16. Mai) bekannt gegeben worden: es ist das Rijksmuseum in Amsterdam.  

Stuttgart hat viele hervorragende Museen unterschiedlichster Art und mit unterschiedlichen Trägern. Auf die hiesige Museumslandschaft von besonderer Güte darf man zweifellos stolz sein. Wichtig in dem Zusammenhang ist sicher, dass diese Schätze, welche die verschiedenen Museen dar- und ausstellen, nicht im Verborgenen blühen, sondern dass möglichst viele Menschen davon erfahren und einen Museumsbesuch in Stuttgart machen.

Zwar können nicht ständig neue Museen eröffnet werden, doch dass das eine oder andere seine Präsentation neu konzipiert, wird immer wieder vorkommen. Ein Museum, das in absehbarer Zeit völlig neu sein wird und mit einem ebenso anspruchsvollen wie modernen Konzept aufwarten kann, das sich in besonderem Maße auf Kinder und Jugendliche richtet, ist unser Stadtmuseum im Wilhelmspalais.


Vor diesem Hintergrund beantragen wir:

I.)    a)    Die Stadtverwaltung möge prüfen, ob die Teilnahme am Wettbewerb "Europäisches Museum des Jahres" grundsätzlich für die Stadt bzw. ein städtisches Museum von Interesse sein kann.

       b)    Die Fachverwaltung erläutert, wie vielversprechend sich eine Teilnahme am EMYA-Wettbewerb speziell für das neue Stadtmuseum im Wilhelmspalais – selbstredend in einem späteren Jahr, wenn das Museum eröffnet ist –     und dessen Ausstellungskonzeption darstellt.


Zudem fragen wir:

II.)    a)    Wurde in der Vergangenheit bereits eine Teilnahme am EMYA in Erwägung gezogen?

        b)     Sieht sich die Fachverwaltung in der – wenngleich selbstauferlegten – Servicepflicht, Museen in privater respektive in nicht städtischer oder staatlicher Trägerschaft über Preisauslobungen von europäischer und internationaler     Dimension wie etwa der des EMYA in Kenntnis zu setzen und gegebenenfalls fachlich zu unterstützen?

            
Alexander Kotz                   Jürgen Sauer
Fraktionsvorsitzender