Datum
20.10.2015
Antragsnummer
385/2015

Jugendhäuser in Stuttgart

- Entwicklung stärken

Die 41 Kinder- und Jugendhäuser mit samt ihren Treffs, Dependancen und mobilen Angeboten sind für Heranwachsende da. Quer durch alle Stadtteile Stuttgarts hindurch bilden sie ein Netzwerk – das auffängt, verbindet, trägt. Mit einem breiten Angebot an vielen Orten erfüllt die Stuttgarter Jugendhausgesellschaft (stjg) ihren zentralen Auftrag: die Persönlichkeit von Heranwachsenden zu stärken. So bietet die Organisation beispielsweise in 20 Werkstätten über 200 regelmäßige wöchentliche Angebote, Kurse und Workshops an: Ob Elektronik, Textil, Robotik, Musik, ob Holz & Metall, Computer oder Foto & Video ... Heranwachsenden bietet die stjg eine Fülle kreativer und experimenteller Angebote.
Teamwork, Freiwilligkeit und Mitbestimmung kennzeichnen das stjg-Netzwerk im Kerngeschäft „Einrichtungen“. Die pädagogischen Fachkräfte der Häuser greifen Anregungen auf und entwickeln gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zeitgemäße Angebote, die im Stadtteil nachgefragt werden. Genauso abwechslungsreich und individuell empfangen die 22 Abenteuerspielplätze und Jugendfarmen ihre Besucher. Auch dort verantwortet die stjg als Personalträger in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Vorständen die Ziele der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Überall gilt es, Räume bereitzustellen, in denen sich Heranwachsende entfalten können. Ein Netzwerk, das die Emanzipation junger Menschen unterstützt.

Wie auch in anderen Bereichen besteht hier ein Sanierungsbedarf.


Wir beantragen:

Bauliche und Sanierungsmaßnahmen
Beschreibung                                                 2016             2017                  Gesamt
Jugendhaus Heslach *
mit Stadtteilbibliothek
Böblinger Straße, Süd
Hinweis: H.u.R. Schmid Stiftung
haben bereits 1 Mio. zu Verfügung gestellt        1.500.000    3.691.000  

 
Haus der Jugend Botnang
Beethovenstraße 19, Botnang
Planungsmittel                                                     50.000          --    
Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen        710.000         --
sowie Brandschutzmaßnahmen
Gutachten Drees & Sommer: 22,6 Mio. €

Notwendiger Sanierungsaufwand 2016-18
1,54 Mio €
Teilbetrag: 2016 710.000 €


Gesamtsumme                                                 2.260.000      3.691.000    7.001.000 €

* Hinweis: Übernahme nach 2018    1.050.000 €

Für den Haushalt 2016/2017                                                            7.001.000 €


Betriebskosten
Beschreibung                                                      2016         2017        Gesamt


Teilausgleich                                                  
Steigerung Personalkosten                                   150.000    150.000  
durch höhere Bewährungsstufen

Aufwand:
2016: 307.250 €
2017: 313.395 €     
 Gesamtsumme                                                   150.000    150.000    300.000 €

Für den Haushalt 2016/2017                                                              300.000 €

       
Alexander Kotz                            Iris Ripsam                  Dr. Klaus Nopper
Fraktionsvorsitzender

    
Nicole Porsch                              Prof. Dr. Dorit Loos