Datum
02.03.2015
Antragsnummer
63/2015

Schulsozialarbeit an Stuttgarter Schulen in freier Trägerschaft

Die Schulsozialarbeit hat sich bewährt. Sie ist zwischenzeitlich sogar unabdingbar geworden, trägt sie doch wesentlich dazu bei, dass den Schülern für ihre vielfältigen Probleme ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung steht, der Lösungen initiieren und damit das Schulleben positiv beeinflussen kann. Die Schulsozialarbeit hilft zudem, Lehrer von dieser Aufgabe zu entlasten, so dass sie sich ihrer Kernaufgabe besser widmen können.  

Das Land fördert die Schulsozialarbeit. Dass diese Arbeit sinnvoll und erfolgreich ist, spiegelt sich auch in der zunehmenden Nachfrage wider.

Unbestritten ist, dass die Schulen in freier Trägerschaft die Bildungslandschaft bereichern. Es ist deshalb richtig, wenn dieser Schultypus vom Land unterstützt wird, insbesondere in finanzieller Hinsicht. Sinnvoll wäre zudem, auch die Schulsozialarbeit an Schulen in freier Trägerschaft finanziell durch das Land zu fördern, zumal an den Schulen in freier Trägerschaft die Sorgen der Kinder und Jugendlichen nicht anders gelagert sind als bei Schülern an öffentlichen Schulen.

Wir beantragen:

1.)    Die Verwaltung berichtet,
    a)    wie viele Stellen in der Schulsozialarbeit an welchen Schulen bzw. Schultypen in Stuttgart vorhanden sind;
    b)    wie sich das Finanzierungsaufkommen auf das Land und auf die Stadt Stuttgart verteilt;

2.)    Die Stadt tritt dafür ein, dass das Land bei Schulen in freier Trägerschaft die Schulsozialarbeit finanziell fördert;

3.)    Die Verwaltung macht einen Vorschlag, mit welchem Finanzvolumen sie in die Förderung der Schulsozialarbeit an Stuttgarter Schulen in freier Trägerschaft einsteigen kann.

                 
Iris Ripsam               Nicole Porsch               Beate Bulle-Schmid
                                                                stv. Fraktionsvorsitzende

        
Jürgen Sauer            Fred-Jürgen Stradinger