Datum
23.09.2016
Antragsnummer
288/2016

Essensversorgung Wilhelmsschule

Seit wenigen Tagen sind die Grundschüler der Wilhelmsschule, insgesamt wohl 250 Kinder,
darauf angewiesen, täglich in der Sporthalle Obertürkheim in der Mittagspause zu essen.
Grund ist ein erheblicher Wasserschaden, der offenbar erst jetzt durch undichte
Wasseranschlüsse in der vor ca. 5 Jahren erbauten Cafeteria entdeckt wurde. Dass hier
sofort gehandelt werden muss, ist auch für uns klar - die Schimmelfolgen solcher Schäden
sind gesundheitsgefährdend, laut Ärzteschaft besonders bei Kindern.
Nun wäre die interimsweise Versorgung in der Sporthalle für diese Interimszeit zu tolerieren,
wenn sich kein anderer Raum findet. Entgegen ursprünglicher Planung werden die Kinder
jedoch in Foyer und Zugangsflur des Hallengebäudes untergebracht, weil die Halle selbst für
den Sport gebraucht wird. Maximal 60 bis 70 Kinder können dabei zeitgleich bei einer
Essenausgabe, die insgesamt ca. 250 Essen umfasst, versorgt werden. Dies stellt eine
Situation dar, die pädagogisches Arbeiten stark verändert. Ein Mittagsband mit den
notwendigen Ruhezeiten im Grundschulbereich kann so nicht stattfinden.
Weshalb keine Lösung in Untertürkheim selbst gefunden werden konnte, erschließt sich
nicht so recht. In Schulnähe befindet sich der Gemeindesaal der Wallmerkirche, fußläufig
ebenfalls noch erreichbar ist das katholische Gemeindehaus und kleinere Räumlichkeiten,
wie der Mäulentreff.


Wir beantragen:

1. Die Schulverwaltung nimmt unter Beteiligung des Bezirksamtes mit den beiden
genannten Kirchengemeinden und ggf. auch den Eigentümern weiterer geeigneter
Räumlichkeiten umgehend Kontakt auf. Dies mit dem Ziel, die Versorgung in ggf. zwei
Essenszeiten im Stadtbezirk selbst zu gewährleisten.

2. Über das Ergebnis dieser Bemühungen und den Schadensstand bei der Cafeteria der
Schule wird im Verwaltungsausschuss am 5.10. mit einer Tischvorlage berichtet.

3. Da die gesundheitsgefährdenden Gefahren eines Schimmelbefalls mittlerweile in der
Bevölkerung breit bekannt sind, werden Eltern über das Untersuchungsergebnis
transparent informiert, unter Einbeziehung des Gesundheitsamtes.


Marita Gröger                                                             Martin Körner
SPD                                                                          SPD
                                                                                Fraktionsvorsitzender

Beate Bulle-Schmid                                                     Nicole Porsch
CDU                                                                          CDU


Gabriele Nuber-Schöllhammer                                       Andreas Winter
Bündnis 90/DIE GRÜNEN                                             Bündnis 90/DIE GRÜNEN
                                                                                Fraktionsvorsitzender

Christian Walter                                                          Hannes Rockenbauch
SÖS-LINKE-PLuS                                                        SÖS-LINKE-PLuS
                                                                                Fraktionsvorsitzender

Rose von Stein                                                           Ilse Bodenhöfer-Frey
Freie Wähler                                                               Freie Wähler

Sibel Yüksel                                                                Dr. Matthias Oechsner
FDP                                                                           FDP
                                                                                 Sprecher