Datum
21.10.2016
Antragsnummer
325/2016

Städtebauliche Entwicklung in der Elwertstraße Bad Cannstatt

Mit der Vorlage 545/2016 soll die weitere städtebauliche Entwicklung des Stadtteils Bad Cannstatt eingeleitet werden.
Das Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V. möchte auf dem Grundstück ein Bildungszentrum errichten. Neben dem Bildungszentrum sollen, entsprechend den städtebaulichen Vorgaben des Stadtplanungsamtes, Wohn- und Büroflächen entstehen. Die beiden Grundstücke Elwertstraße 8 und Elwertstraße 6 sollen in einem Stufenmodell entwickelt werden. Wobei festzuhalten ist, dass das Grundstück Elwertstraße 6 (partiell) frühestens in zehn Jahren zur Verfügung steht, da die derzeitige Kita-Nutzung beibehalten werden wird.
Das oben genannte Gutachterverfahren sieht deshalb eine zweistufige Entwicklung vor. Elwertstraße 8 zur sofortigen Bebauung sowie einen Ideenteil für Elwertstraße 6.
Im gemeinsamen Antrag von B90/Grünen und SPD Gemeinderatsfraktion vom 19.09.2016 wird darauf hingewiesen, dass das Grundstück Elwerstraße 6 für Gemeinbedarf genutzt werden soll. Die CDU Fraktion begrüßt diese Überlegungen, sieht jedoch wenig Aussicht auf die Realisierungsmöglichkeiten, da wie oben erwähnt, die Flächen erst in zehn Jahren zur Verfügung stehen und derzeit keine Mittel in der Finanzplanung vorgesehen sind.
Für die CDU Fraktion ist es zielführend, wenn das Kolping-Bildungswerk das Grundstück Elwertstraße 8 und die bereits verfügbaren Anteile des Grundstücks Elwertstraße 6 in einem gutachterlichen Verfahren mit der Vorgabe beplanen lässt, möglichst viele der im Antrag vom 19.09.2016 vorgesehenen Nutzungen einzubinden. Zum einen ist die städtebauliche Qualität des parallel zur Elwertstraße verlaufenden Baukörpers dann gewährleistet, wenn sowohl das Grundstück Elwertstraße 8 als auch das Grundstück Elwertstraße 6 einbezogen werden. Zum anderen besteht die Möglichkeit, die vom Kolping-Bildungswerk entwickelten Flächen städtischen Nutzungen zur Anmietung anzubieten.
Deshalb sollte der Baukörper entlang der Elwertstraße, der sich über beide Grundstücke (6-8) erstreckt, im ersten Bauabschnitt errichtet werden, um eine architektonische Geschlossenheit zu gewährleisten, die eine geordnete städtebauliche Entwicklung einleitet.
Eine Anmietung würde keine Investitionen durch die Stadt erforderlich machen.
Die Grundstücke sollen langfristig im Eigentum der Landeshauptstadt bleiben. Deshalb schlägt die CDU Fraktion vor, die Grundstücke dem Kolping-Bildungswerk in Erbpacht zu überlassen.


Die CDU Fraktion beantragt:

1.    Das Gutachterverfahren entsprechend der Vorlage 545/2016 durchzuführen und das Kolping-Bildungswerk aufzufordern, eine Konzeption für Flächen des Gemeinbedarfs im Gesamtkomplex vorzulegen.
2.     Im Gutachterverfahren die Planung für das Gesamte Grundstück Elwertstraße 6 als Ideenteil aufzunehmen.
3.    Zeitnah festzulegen, ob das Grundstück veräußert oder in Erbpacht vergeben werden soll.

            
Beate Bulle-Schmid             Alexander Kotz              Philipp Hill
stv. Fraktionsvorsitzende     Fraktionsvorsitzender    stv. Fraktionsvorsitzender


Dr. Markus Reiners