Datum
07.06.2016
Antragsnummer
173/2016

Warum verursacht Wasserschaden Ausnahmezustand in Flüchtlingsunterkunft?

In der Flüchtlingsunterkunft in der Borsigstraße 50 gab es einen Wasserschaden mit erheblichen unmittelbaren Folgen. Die Stadt hat in ihrer Pressemitteilung vom 20. Mai 2016 darüber berichtet.

Auslöser war danach eine verstopfte Toilette. Ohne die Inhalte der städtischen Mitteilung wiederholen zu wollen, scheinen die Wassermassen enorm gewesen zu sein, zumal 350 Bewohner das Gebäude verlassen mussten. Polizeieinsatz war erforderlich, um die zur Räumung bestimmten Stockwerke tatsächlich von Menschen frei zu halten.

Was ist passiert?

Um das in Erfahrung zu bringen, beantragen wir die Beantwortung nachfolgender Fragen:

1.)    Wie ist es technisch möglich, dass eine Toilette, ein so großes Gebäude quasi überflutet?

2.)    Wie hoch sind die Kosten für den Schaden und was genau wurde beschädigt?

3.)    Wie kommt es, dass das in der Unterkunft tätige Betreuungspersonal den Defekt nicht früher erkannt und gemeldet hat, so dass schlimmere Folgen hätten vermieden werden können?  

            
 Philipp Hill                                Beate Bulle-Schmid            Thomas Fuhrmann
 stv. Fraktionsvorsitzender     stv. Fraktionsvorsitzende