Datum
23.05.2017
Antragsnummer
158/2017

Flexible Schulkindbetreuung - "Eine CDU-Vision in der Umsetzung"

Die Kultusministerin hat kürzlich das für die Zukunft angedachte Schulbetreuungskonzept vorgestellt. Ein zentraler Punkt darin ist die Flexibilität bzw. Flexibilisierung. Damit ist ein ganz wesentliches Element beinhaltet, das die CDU-Fraktion seit jeher für den Schulbetrieb und die Schulkindbetreuung gefordert hat.
Im Einzelnen – so ist es der Presse zu entnehmen (Stuttgarter Zeitung 16.5.2017) – soll es nur eine Ganztagsschulform, die gebundene Ganztagesschule geben. Zudem eine Halbtagsschule mit zusätzlichen Betreuungsangeboten wie Horte, Verlässliche Grundschule und flexible Nachmittagsbetreuung. Des Weiteren gibt es die Halbtagsschule ohne zusätzliche Betreuung, was, so ist die Ministerin zitiert, dem Wunsch der Eltern nach größtmöglicher Flexibilisierung entspricht.   
Diesbezügliche Beispiele für die bildungspolitische Position der CDU-Gemeinderatsfraktion manifestieren sich u.a. in zahlreichen Anträgen. Somit hat die CDU-Fraktion stets eine klare Vision davon gehabt, wie Schule und flexible Betreuung entsprechend den Bedürfnissen der Eltern und zum Wohl unserer Kinder aussehen muss. Nun nähert man sich dieser Vision auch im Kultusministerium an. Entgegen kommt der CDU-Fraktion auch, dass es in der Praxis für Stuttgart wohl keine Mischklassen (bestehend aus Kindern im gebundenen Ganztag und Kindern, die Angebote nach dem Freiwilligkeitsprinzip wahrnehmen) mehr geben wird.
Wichtig ist an dieser Stelle, dass man sich mit den seitens der Kultusministerin angekündigten und voraussichtlich zum Schuljahr 2018/2019 einzuführenden Konzepten bzw. drei Modellen in Stuttgart kommunalpolitisch auseinandersetzt.
Deshalb beantragen wir – auch im Kontext der allgemeinen Gemeinderatsdebatte um die „Vision Stuttgart 2030“ –, dass
1.)    ein Runder Tisch eingerichtet wird, der sich damit auseinandersetzt, wie Bildung und Betreuung in Stuttgart in Zukunft aussehen und ausgestaltet sein soll;
2.)    die Verwaltung einen Entwurf dazu macht, mit welchen Fachleuten, neben Vertretern der Elternschaft, dieser Runde Tisch zu besetzen ist.
        
Fred-Jürgen Stradinger        Nicole Porsch