Datum
08.03.2017
Antragsnummer
63/2017

Horte kleiner Träger und ihre Zukunft

Die Angebots- und Trägervielfalt in der Kinder- bzw. Schülerbetreuung in Stuttgart ist gewollt und sie ist gut. Die Familien in der Stadt profitieren davon, haben sie doch die grundsätzliche Möglichkeit, sich die Trägerform und das Betreuungskonzept auszusuchen, das ihren individuellen Bedürfnissen und Ansprüchen am besten genügt.

Diese Vielfalt gilt es zu erhalten und entsprechend zu fördern. Das schließt auch die kleinen Träger ein, die mit sehr viel persönlichem Engagement und Eigeninitiative Horte organisieren. So sind etwa bei Eltern-Kind-Initiativen Hortmodelle anzutreffen, die konzeptionell besonders sind und i.d.R. sehr flexibel auf die Ansprüche der Familien reagieren können. Diese Eltern-Kind-Gruppen sind ein wichtiger Bestandteil der vielfältigen Stuttgarter Betreuungslandschaft.

Die CDU-Fraktion spricht sich nachdrücklich dafür aus, diese Trägerform, die mit ihrem spezifischen Angebotssegment einer nicht unerheblichen Nachfrage nach flexibler Schülerbetreuung entspricht, beizubehalten und zu unterstützen.

In diesem Zusammenhang fragen wir:

  • In welcher Situation befinden sich die bei kleinen Trägern angesiedelten Horte?

und beantragen:

  • Die Stadt setzt sich für Fördermittel des Landes für Hortplätze von Eltern-Kind-Initiativen u.ä. ein;
  • Im nächsten Jugendhilfeausschuss am 27. März 2017 gibt die Verwaltung einen Situationsbericht und zeigt die von ihr verfolgte Konzeption der Kinder- und Schülerbetreuung auf.

 

 Iris Ripsam MdB                Fred-Jürgen Stradinger                     Dr. Klaus Nopper