Datum
07.12.2018

Schularbeit praxixnah digitalisieren!

Längst haben sowohl das Land Baden-Württemberg, als auch die Stadt Stuttgart den Willen geäußert, das Bildungswesen zukünftig stärker zu digitalisieren. Hierfür stehen dem Lehrpersonal, der betroffenen Elternschaft und den Schülerinnen und Schülern oftmals eigens eingerichtete Plattformen für die praktische Schularbeit zur Verfügung. In der Regel existieren parallel ein Verwaltungsnetzwerk für das leitende Personal der Schulgemeinde und ein pädagogisches Netzwerk für das Lehrpersonal und die Schülerschaft zur Verfügung.

Da es gemäß der DSGVO durch das Zugriffsrecht der Schülerschaft nicht zulässig ist, personenbezogene Daten (wie bspw. Notenlisten, Adressen, Terminplanungen etc.) auf dem pädagogischen Netzwerk zu verarbeiten, kann dieses kaum durch das Lehrpersonal  genutzt werden. Hierdurch sehen sich die Lehrerinnen und Lehrer, aber auch die Eltern häufig dazu gezwungen, private Netzwerke zur Erledigung dieser Aufgaben zu nutzen.

Im Kontext dessen, dass das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart sowohl ein unkompliziertes Arbeiten der gesamten Schulgemeinde, als auch den Datenschutz garantieren müssen, kann das Arbeiten des Lehrpersonals auf privaten Netzwerken zu dienstlichen Zwecken kein zu tolerierender Zustand sein. In der Folge liegt ein dringender Handlungsbedarf vor. Insbesondere gilt es zu prüfen, inwiefern getrennte Netzwerke zwischen dem Lehrpersonal, den Eltern und der Schülerschaft realisierbar sind.

Wir beantragen daher:

Die Verwaltung berichtet im Verwaltungsausschuss am 19. Dezember 2018 über den Sachstand und das geplante Vorgehen zur oben beschriebenen Problematik an den Stuttgarter Schulen.

    
Iris Ripsam            Fred-Jürgen Stradinger           Nicole Porsch