Datum
17.12.2018
Antragsnummer
412/2018

Sekretariatsstellen an den Gymnasien beibehalten

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Sekretariaten bilden als Ansprechpartner für die
Schülerinnen und Schüler, die Eltern und das Rektorat häufig den Mittelpunkt der Schulen.
Über sie läuft ein Großteil der Verwaltungsangelegenheiten, sie nehmen die eingehenden
Telefonate entgegen und sie müssen auch zum Teil die neuen Datenschutzbestimmungen
umsetzen, was mit einem großen Arbeitsumfang verbunden ist.

Mit der Gemeinderatsdrucksache 619/2016 (05.10.2016) wurde ein dreistufiges Verfahren
zur Umsetzung der damals beschlossenen neuen Zuteilungsgrundsätze für Schulsekretariate
vorgesehen. Man ist damals von veränderten, teilweise stagnierenden Schülerzahlen
ausgegangen, pro Schülerin bzw. Schüler je Schule wurde ein Stellenanteil von 0,08 angesetzt.
Die Entwicklung war eine andere: Faktisch alle Stuttgarter Gymnasien verzeichnen
steigende Schülerzahlen.

Für das Schuljahr 2019/20 ist der letzte Schritt des dreistufigen Verfahrens mit dem Abbau
von 2,5 Sekretariatsstellen an den Stuttgarter Gymnasien vorgesehen. Bei diesen hat sich
aber bereits zum Schuljahr 2017/2018 durch steigende Schülerzahlen der Stellenabbau von
2,50 Stellen auf 1,40 Stellen reduziert. Prognostisch kann davon ausgegangen werden, dass
die Schülerzahlen im nächsten Schuljahr eher weiter steigen werden und der Stellenabbau
sich somit nochmals reduzieren würde.

Nach unserer Auffassung macht es daher keinen Sinn, die restlichen, bereits reduzierten,
1,4 Stellen abzubauen. Es muss stattdessen erwogen werden, die Umsetzung der dritten
Phase vorerst auszusetzen. Es erscheint uns problematisch, Verwaltungsmitarbeiterinnen
und -mitarbeiter erst zu entlassen und dann nach spätestens einem Schuljahr wieder einstellen
zu müssen. Ganz abgesehen davon, dass die Erfahrungen des Schulverwaltungsamts
zeigen, dass es nicht einfach ist, Sekretariatsstellen überhaupt zu besetzen.


Wir beantragen:

Die Verwaltung stellt dar, wie die restlichen 1,4 Sekretariats-Stellenanteile an den Gymnasien
erhalten und die dritte Phase nach der Vorlage 619/2016 ausgesetzt werden kann.

Gabriele Nuber-Schöllhammer                                Anna Deparnay-Grunenberg
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN-Gemeinderatsfraktion   BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN-Gemeinderatsfraktion

Fred Stradinger                                                      Iris Ripsam
CDU-Gemeinderatsfraktion                                    CDU-Gemeinderatsfraktion

Marita Gröger                                                         Martin Körner
SPD-Gemeinderatsfraktion                                     Fraktionsvorsitzender
                                                                              SPD-Gemeinderatsfraktion

Christian Walter                                                    Hannes Rockenbauch
Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS                Fraktionsvorsitzender
                                                                             Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS

Ilse Bodenhöfer-Frey                                             Rose von Stein
Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion                      stv. Fraktionsvorsitzende
                                                                             Freie Wähler-Gemeinderatsfraktion