Datum
08.02.2019
Antragsnummer
52/2019

Grundschulangebot in Stuttgart-Freiberg und im Mönchfeld

weiterhin Handlungsbedarf gegeben

Mehrfach haben wir uns in den letzten Jahren mit dem Grundschulangebot in Mühlhausen
und hier speziell mit der Zuordnung der Klassen für die Herbert-Hoover-Schule und die önchfeldschule befasst. Mit der Diskussion um den breit interfraktionell gezeichneten
Antrag 123/2018 wurde immerhin erreicht, dass auch auf dem Freiberg ein anztagesangebot an der Grundschule eingerichtet wurde. Allerdings nur ein einzügiges ngebot.

In Kenntnis der Datenlage und des besonderen Bedarfes war aber schon bei dieser ntscheidung klar, dass hier weitere Maßnahmen folgen müssen und der Bau einer afeteria allein die Chancen des Campusareals und den gegebenen dringenden andlungsbedarf nicht ausreichend Rechnung trägt.

Nun liegen erste Einschulungszahlen zu Freiberg und Mönchfeld vor und auf Ende Februar sind bereits die Informationsabende für Eltern geplant. Im Freiberg sind es 80 Kinder die in die Schule kommen sollen, in Mönchfeld 20. Wer nicht will, dass Familien, die ein Ganztagesangebot wollen und brauchen, wieder auf Mönchfeld oder gar Zuffenhausen ausweichen müssen,
muss jetzt handeln. Es darf nicht wieder solche Hängepartien wie im ergangenen Jahr geben.
Argumente der Schulverwaltung waren mit Bezug auf die dortige Gemeinschaftsschule bisher immer der fehlende Raum. Unseres Wissens ging man dabei mmer von einer gut dreizügigen Gemeinschaftsschule aus, die sich aber mittlerweile auf ine stabile Zweizügigkeit
einzupendeln scheint.

Die laufende Entwicklungsplanung für den Campus Freiberg ruht hoffentlich nicht , denn es gibt vor Ort Aufsiedelungen, die weiteren Bedarf auslösen. Das vorhandene Areal bietet udem glücklicherweise große Chancen, auch im Sinne der aktuell vorgelegten Drucksache
70/2019 "Vorschläge für Maßnahmen zur Stärkung der Bildungsgerechtigkeit ", bisher Fehlendes
umzusetzen. Zu Recht machen Fachleute mittlerweile gehäuft darauf ufmerksam, dass man sich
insgesamt in Deutschland mehr um die Grundschulen und die Übergänge Kita-Schule kümmern müsse, wenn Bildungsgerechtigkeit gelebt werden solle.

Wir beantragen und fragen:

1.  Die Fachverwaltung stellt zeitnah im Verwaltungsausschuss sowie im Schulbeirat am
6.4.2019 den derzeitigen Stand der Entwicklungsplanung für den Campus Freiberg dar und was in diese Planungen erweitert einfließt bzw. wer daran beteiligt ist.

2.  Wie hat sich der Raumbedarf der Gemeinschaftsschule gegenüber den früheren Planungen für eine Dreizügigkeit aktuell verändert? Ist hier Luft für eine Interimslösung, weitere Grundschulklassen ab Herbst 2019 unterzubringen? Wie ist die Situation bei den anderen Schulen?

3.  Da der Bezirksbeirat Mühlhausen sich Ende vergangenen Jahres mehrfach mit der pädagogischen Situation bei den außerschulischen Angeboten für Kinder befasst hat (Jugendfarm, mobile Kindersozialarbeit etc.), interessiert uns angesichts der dortigen Schilderungen auch, wie dies bei den Planungen für die Ganztagsgrundschule berücksichtigt wird.

Marita Gröger                                                Fred-Jürgen Stradinger
SPD                                                                CDU

Suse Kletzin                                                  Nicole Porsch
SPD                                                                CDU


Martin Körner                                                Iris Ripsam
SPD                                                               CDU
Fraktionsvorsitzender