Datum
05.07.2019
Antragsnummer
229/2019

Modernisierung beschleunigen - Schnellbahnstrecke nach Zürich jetzt!

Wenn es uns ernst mit der Verkehrswende ist, benötigen wir einen strukturellen Wandel, der uns ökologisch und ökonomisch voranbringt. Hierzu gehört eine moderne Infrastruktur, die den Menschen einen Mehrwert bringt, sie überzeugt und gut für unsere Umwelt ist.
Nach Frankfurt am Main existiert eine Schnellbahnverbindung, die dazu führt, dass man in gut einer Stunde vor Ort ist. Somit ist die Bahn nach Frankfurt eine ebenso schnelle Alternative zum Flugzeug, allerdings mit geringeren Kosten und deutlich ökologischer. Zürich wiederum ist in etwa gleich weit entfernt, dorthin benötigt man allerdings per Zug den Dreifachen Zeitaufwand. Somit ist die Bahn leider eine deutlich langsamere Alternative zum Flugzeug. Aufgrund von Reparationsleistungen nach dem Zweiten Weltkrieg ist der rund 80 km lange Streckenabschnitt zwischen Horb und Tuttlingen auch heute immer noch eingleisig trassiert.

Ein breites Bündnis fordert nun den Ausbau der Schienenachse Stuttgart-Zürich, was wir sehr begrüßen. Allerdings geht hier noch mehr: Neben dem überfälligen Ausbau der bestehenden Bahnstrecke fordern wir den Neubau einer Schnellbahntrasse Stuttgart-Zürich. Hierdurch würde sich die Fahrtzeit nicht nur nach Zürich, sondern auch nach Italien über die neue Alpentransversale (NEAT) deutlich verkürzen. Der Raum des südlichen Baden-Württemberg wird zudem so zeitgemäß angebunden. Zusammen mit dem fertigen Knoten Stuttgart 21 wäre unsere Landeshauptstadt als Verkehrsdrehkreuz weiter aufgewertet.


Wir beantragen daher:

Die Verwaltung berichtet im Unterausschuss Mobilität, wie sie die Vorteile einer Schnellbahnverbindung von Stuttgart nach Zürich einschätzt und wie die Landeshauptstadt die Chancen auf eine Umsetzung steigern kann.


        
Dr. Klaus Nopper        Fritz Currle        Jürgen Sauer