Art der Veröffentlichung
Datum
01.08.2013

Badesee in Stuttgart

Toll, wenn das möglich gemacht werden könnte

Beim den hochsommerlichen Temperaturen zieht das kühle Nass die Menschen, gerade auch in der Großstadt, quasi magisch an. Stuttgarts Freibäder sind in dieser Zeit sehr gefragt und nehmen enorme Menschenmassen auf – wie schön wäre es da, auch quasi  vor der Haustür sozusagen im stadteigenen Fluss oder See baden zu können.

Stuttgart hat mit dem Neckar einen herrlichen Fluss und es hat mehrere ebenfalls herrliche Seen. Doch eignen sie sich zum Baden? Bis jetzt leider nicht, wohl wegen der Wasserqualität. Doch wie ist es beispielsweise um Bärensee, Neuer See und Pfaffensee bestellt, mitten im Grünen gelegen im Naturschutzgebiet Rot- und Schwarzwildpark? Bis Ende der neunziger Jahre dienten sie der Wasseraufbereitung und wohl bis heute der Notwasserversorgung.

Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz: „Motiviert von der prickelnden Idee eines erfrischenden Badens im See bei schweißtreibenden Außentemperaturen wollen wir einfach den Vorstoß wagen und genauer nachfragen.“

Das Ansinnen ist klar, Badespaß im Badesee in Stuttgart für die Zukunft ernsthaft in Betracht zu ziehen. „Deshalb haben wir die Stadtverwaltung dazu aufgefordert, darüber zu berichten, welche Seen als Badeseen auf Stuttgarter Gemarkung grundsätzlich in Frage kommen und welche der Gewässer mit überschaubaren finanziellen Maßnahmen zum Baden freigegeben werden könnten.“ Speziell geht es der CDU-Fraktion darum, Bärensee, Neuer See und Pfaffensee für diese Fragestellung unter die Lupe zu nehmen. Die Fraktion will in dem Zusammenhang selbstverständlich wissen, ob diese Gewässer noch der Trinkwassernotversorgung dienen und ob eventuell ihre teilweise Nutzung zum Baden denkbar ist.