Art der Veröffentlichung
Datum
03.09.2015

Car2go für Anfänger öffnen

Gerade wurde das Konzept Luftreinhaltung für die Landeshauptstadt Stuttgart vorgelegt und vom Oberbürgermeister dem Gemeinderat vorgestellt. In diesem Konzept sind viele richtige Maßnahmen enthalten, die beim Gemeinderat positiven Widerhall finden.

Wichtig ist der CDU-Fraktion, dass bereits junge Menschen an die umweltfreundliche Mobilität herangeführt werden. Wie sie in ihrem Antrag im März 2014 deutlich gemacht hat, stellt Car2go ein solches umweltfreundliches Mobilitätsmodell dar. Sie sagt dabei auch, dass ein solches Modell eine echte Alternative zur Anschaffung eines eigenen Wagens darstellen kann. Dies gilt gerade auch für junge Menschen, die noch einen schmalen Geldbeutel haben und E-Autos ohnehin hip finden.

Allerdings werden gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Fahrneulinge – und das sind zum großen Teil junge Leute – für ein Jahr ab dem Zeitpunkt des Besitzes der Fahrerlaubnis von der Mitgliedschaft bei Car2go ausgeschlossen, vor allem wohl aus versicherungstechnischen Gründen. Gemäß der Stellungnahme der Verwaltung zum Antrag wird dies bei anderen Carsharing-Anbietern ähnlich gehandhabt, mit ähnlichen Einschränkungen. 

Wie bereits im Antrag dargelegt, erhöht dieser Umstand die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein junger Mensch doch ein herkömmliches, in der Regel gebrauchtes Auto mit Verbrennungsmotor anschafft, das dementsprechend negativ in der Umweltbilanz in Sachen Luftreinhaltung zu Buche schlägt. Und hat man sich erst einmal ans eigene Auto gewöhnt, wird dieses auch über ein Jahr hinaus die Umwelt weiter belasten.

Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz argumentiert: „Aus diesen Gründen kann die Stellungnahme, wenn auch sicher korrekt, nicht zufriedenstellend sein. Vielmehr sind weiterführende Anstrengungen zu unternehmen, um die Hürden zum Gebrauch von Elektro-Leihwagen abzubauen.“

Vor diesem Hintergrund hat die CDU-Fraktion deshalb beantragt, dass die Stadtverwaltung Vorschläge mit der Maßgabe erarbeiten möge, wie die versicherungstechnische Komponente als Barriere für Fahrneulinge bei Car2go abgebaut werden könnte. „Denkbar ist für uns, dass im Rahmen des Luftreinhaltekonzeptes Finanzmittel in den Haushalt eingestellt werden, um den Betrag eines erhöhten Versicherungsschutzes für Fahranfänger gegenüber dem Anbieter auszugleichen“, so der Stadtrat. Zudem sollte die Verwaltung – ebenfalls im Rahmen des Konzeptes gegen Feinstaub – Anbieter von Elektro-Führerscheinkursen und -prüfungen unterstützen, weil mit entsprechendem Nachweis bei Car2go die Mindestfrist für die Fahrerlaubnis entfällt.