Art der Veröffentlichung
Datum
27.06.2013

E-Car2go

Frage nach Zwischenbilanz nach halbem Jahr

Ende November 2012 war der Startschuss für die Elektroautos von Car2go in Stuttgart. Die Bilanz nach den ersten 100 Tagen sah hervorragend aus: 12.500 Nutzer und mehr als 350.000 zurückgelegte Kilometer, was den Anbieter dazu veranlasst hat, die E-Fahrzeugflotte von 300 auf 400 Elektro-Smart aufzustocken.

Inzwischen gehören die blau-weißen Stadtflitzer zum Bild des Stuttgarter Straßenverkehrs. Das Modell zum Gebrauch des umweltschonenden Autos scheint offensichtlich anzukommen. Die von der EnBW bereitgestellten Ladestationen, die bis Ende 2013 auf 250 Standorte anwachsen sollen, fallen erfreulicher Weise nicht negativ im Stadtbild auf, sondern sind neutral und werden wie intendiert von denjenigen wahrgenommen, die sie benötigen.

Das kostenlose Parken für alle Voll-Elektro-Autos auf öffentlichen Parkplätzen stellt zudem einen Anreiz dar, der den Umstieg auf Autos mit E-Antrieb – ob nun Car2go oder von anderen Anbietern oder Privatfahrzeuge – befördern soll.

Mit dem Ziel, die Elektro-Mobilität in Stuttgart weiter voranzubringen, hat die CDU-Fraktion einen Bericht der Verwaltung und des Betreibers im Ausschuss für Umwelt und Technik beantragt. „Wir wollen, dass sich die Stadtverwaltung Gedanken dazu macht, welche zusätzlichen Anreize sie bieten kann, um noch mehr Elektro-Autos auf die Straße zu bringen. Wir können uns beispielsweise vorstellen, dass E-Fahrzeugflotten die Busspuren benutzen dürfen“, erklärt Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz. Wissenswert sei zudem, welche Wachstumsraten E-Car2go verzeichnet und welches Abgasvolumen, etwa auch beim Feinstaub, durch dieses Modell in Stuttgart „eingespart“ werden konnte.