Art der Veröffentlichung
Datum
07.11.2013

Fahrrad und Kinderwagen

Für beides sind Abstellplätze gleichermaßen wichtig 

Das Fahrrad als umweltfreundliches Fortbewegungsmittel ist in. Das ist gut und soll weiter gefördert werden. Voraussetzung für die Benutzung des Fahrrades ist etwa, dass sein Besitzer eine Abstellmöglichkeit dafür hat – also einen möglichst sicheren und trocken Platz im oder am Wohnhaus. 

In diesem Kontext wird derzeit die Landesbauordnung novelliert. Auch die Landeshauptstadt Stuttgart ist dabei, eine entsprechende Satzung auszuarbeiten. Es geht darum, bei neuen Wohngebäuden eine Regelung für Fahrrad-Abstellplätze zur Anwendung zu bringen. Für eine solche Regelung gilt es, die richtigen Kennzahlen zu ermitteln, die letztlich jeweils die Anzahl und Größe dieser Rad-Abstellplätze in einem Gebäude bestimmen.

Nicht unproblematisch ist vor allem aber, wo im Gebäude Platz für Fahrräder eingerichtet werden kann. Denn nach wie vor wird es Pkw geben, die ebenfalls entsprechende Stellplatzflächen benötigen. Pkw-Stellplätze zugunsten von Fahrrad-Abstellplätzen zu reduzieren, ist demnach keine echte Lösung, zumal sonst die Autos zum Parken auf die öffentlichen Flächen und Straßen in den Wohnvierteln verdrängt werden. 

Ein weiteres nicht zu vernachlässigendes Platzproblem betrifft die Abstellmöglichkeit für Kinderwagen. Gerade in Stuttgart als kinderfreundlicher Stadt bedarf es hier einer Lösung.

Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz: „Die CDU-Fraktion hat beantragt, dass die Stadtverwaltung über die geplante Satzung über Fahrrad-Abstellplätze in neuen Wohngebäuden informiert. Dabei soll auch das Thema der Abstellmöglichkeiten von Kinderwagen behandelt werden. Wir können uns vorstellen, dass die Stadtverwaltung auch einen Blick auf andere Städte und deren Lösungsansätze in dieser Sache wirft.“