Art der Veröffentlichung
Datum
13.10.2011

Freiwerdende Flächen

Chance für Zwischennutzung an Katharinenstraße

Der Gemeinderat hat beschlossen, dem Züblin-Parkhaus einerseits bis Ende 2023 eine Bestandsgarantie zu geben und andererseits für die Zeit danach die Entscheidung über die Weiterentwicklung des Areals bei der Stadt zu belassen. Die zuvor von der CDU-Fraktion geforderte kürzere Bestandsdauer des Parkhauses zur schnelleren städtebauliche Quartiersaufwertung war aufgrund rechtlicher Gegebenheiten nicht möglich.

„Positiv ist dennoch, dass ein Teil des Areals an der Katharinenstraße zeitnah neu genutzt werden kann“, so der Sprecher der CDU im Ausschuss für Umwelt und Technik, Dieter Wahl. Richtig sei hier eine Interimsnutzung, so dass in zwölf Jahren dann das Gesamtareal komplett neu beplant und bebaut werden könne. „Wichtig ist, die frei werdende Fläche schnell einer geordneten Nutzung zuzuführen und somit nicht gern gesehenen Aktivitäten dort einen Riegel vorzuschieben.“

Im Rahmen der Diskussion um das Quartier Neckarpark wurden dem Gemeinderat Beispiele von zeitlich begrenzten Wohn- und Arbeitsräumen in Form von durchaus attraktiven Containersiedlungen vorgestellt.

In diesem Kontext hat die CDU beantragt zu prüfen, wie auf dem kurzfristig frei werdenden Gelände eine zwölfjährige Zwischennutzung in Containerbauweise aussehen könnte. „Wir denken hier etwa an studentisches Wohnen oder Künstler in der Verbindung von Wohnen und Arbeiten“, so die Stadträte Dieter Wahl, Joachim Rudolf und Alexander Kotz. Die zentrale Lage erscheine für ein solches Projekt interessant – eine Aufwertung des Gebiets ginge damit einher. Alternativ dazu sei prüfenswert, ob in dem Gebiet weiterer Bedarf an Kinderspielflächen herrsche und falls ja, wie die entsprechende Ausgestaltung konkret aussehen könnte.