Art der Veröffentlichung
Datum
05.12.2013

Gemeinsame Rettung

Friedrichsbau-Varieté kann auf den Pragsattel ziehen 

Der Vorstoß der CDU-Fraktion, den sie im August dieses Jahres mit einem Antrag an die Stadtverwaltung für eine gemeinsame Rettung des Friedrichsbau-Varieté unternommen hat, ist von Erfolg gekrönt. „Das freut uns ungemein für diese renommierte Kulturinstitution in Stuttgart sowie für die Mitarbeiter, die nun eine nervenaufreibende Hängepartie hinter sich haben“, kommentiert der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Jürgen Sauer, die angekündigte Festlegung des Gemeinderats für den Erhalt des Friedrichsbau-Varieté. Am heutigen Donnerstag treffen die Stadträte die Entscheidung über dessen Zukunft.   

In einem Holzgebäude auf dem Pragsattel neben dem Theaterhaus Stuttgart soll das Varieté gebaut werden. Dafür sind samt Schallschutzwand 1,45 Millionen Euro erforderlich. Die Stadt leistet dabei einen einmaligen Investitionszuschuss in Höhe von 450.000 Euro, sie bürgt für einen Kredit in Höhe von einer Million Euro, sie überlässt das Grundstück kostenfrei und verzichtet damit auf jährlich gut 62.000 Euro und übernimmt für einmalig 100.000 Euro die Erschließung. 

Das Varieté-Theater hat in der Vergangenheit gezeigt, wie gut es arbeitet und wie viele Menschen es anzieht. „Wir denken deshalb, dass der Vertrauensvorschuss gerechtfertigt ist und sehen alle Chancen, dass das Varieté auch über die Interimszeit hinaus langfristig besteht“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jürgen Sauer. „Nach dem Ausstieg des bisherigen Trägers und Förderers des Varietés bin ich deshalb für die jetzt erzielte gemeinsame Unterstützung dankbar.“

Der Kulturbetrieb des Varieté Friedrichsbau geht also weiter – das ist ein Grund zur Freude.