Art der Veröffentlichung
Datum
07.05.2015

Hilfe für Freiwillige Feuerwehr

Kürzlich erst hat die CDU-Gemeinderatsfraktion einen Antrag zum Thema Freiwillige Feuerwehr gestellt, an den sie mit einem neuen Antrag anknüpft. Wurden vor einigen Wochen geeignete Maßnahmen zur Personalgewinnung thematisiert, geht es dieses Mal im Schwerpunkt um die richtige Ausrüstung und Grundausstattung. Denn die Arbeit der Feuerwehr ist geradezu existenziell, dient sie doch der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger „Es ist deshalb stets alles dafür zu tun, dass die Feuerwehren ihrer bedeutungsvollen Tätigkeit für die Allgemeinheit vollumfänglich und bestmöglich nachkommen können“, erklärt Stadtrat Dr. Markus Reiners.

Feststellbar ist jedoch, dass seit längerer Zeit die Ausstattung der Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren in Stuttgart mit der notwendigen Dienst- und Schutzkleidung ein großes Problem darstellt, das dadurch noch gesteigert wird, dass die Abteilungsangehörigen mit unzähligen Schließtagen der Dienstkleiderabteilung zu kämpfen haben.

Wenig verständlich ist darüber hinaus, wenn die Erste Hilfe Ausstattung der Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren nicht auf dem aktuellen Stand ist. Explizit in Botnang sind die Fahrzeuge mit Erste Hilfe Koffern nur noch wie in Privat-Pkw´s ausgestattet. Insgesamt geht es aber nicht allein um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, sondern ebenso um die der Feuerwehrleute. Dr. Markus Reiners: „Sparargumente sind hier fehl am Platz und nicht vertretbar, insbesondere dann nicht, wenn es – wie im konkreten Fall – um absolut überschaubare Kosten geht.“ Eine Selbstverständlichkeit müsste auch sein, so der für Feuerwehr-Angelegenheiten zuständige Stadtrat in der CDU-Fraktion, dass die Materialien auf dem Stand der Zeit und die Verfallsdaten nicht überschritten sind.


Vor diesem Hintergrund hat sich die CDU-Fraktion an die Stadtverwaltung gewandt. Dies mit der Aufforderung, alle Freiwilligen Feuerwehren sobald als möglich mit der notwendigen und zeitgemäßen Schutz- und Dienstkleidung auszustatten und dem Gemeinderat zu berichten, in welchem Zeitraum die entsprechende Ausgabe erfolgt und wann diese abgeschlossen sein wird. „Dabei interessieren uns auch die Gründe für die verspätete Ausgabe und ebenso die für die häufige Schließung der Kleiderkammer“, so Dr. Markus Reiners zur Initiative der CDU-Fraktion. Gleichermaßen solle die Gelegenheit ergriffen werden, in allen Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr zu überprüfen, ob hinreichend und die notwendigen Erste Hilfe Materialien vorhanden sind. Selbstredend müssten diese heutigen Standards entsprechen.