Art der Veröffentlichung
Datum
17.07.2014

Institut für Auslandsbeziehungen

Eine wichtige Adresse in Stuttgart für Deutschland und die Welt

„Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) ist die älteste Institution der auswärtigen Kulturpolitik Deutschlands und fördert im Auftrag des Auswärtigen Amtes den internationalen Kulturdialog durch Kunstausstellungen im In- und Ausland, durch Seminare, Konferenzen, die Dienste seiner Fachbibliothek und die Zusammenarbeit mit seinen nationalen und internationalen Partnern. Seine Ziele sind der Dialog und ein besseres Verständnis der Kulturen und Nationen füreinander in Europa wie auch weltweit.“ – so steht es auf der städtischen Homepage unter dem Begriff ´Tätigkeitsbereich´ für das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa).

Auf diese renommierte Institution im internationalen Kulturaustausch mit Hauptsitz in Stuttgart (im Alten Waisenhaus am Charlottenplatz) darf man zu Recht stolz sein. Gefördert wird das ifa vom Auswärtigen Amt, vom Land Baden-Württemberg und von der Landeshauptstadt Stuttgart.

„Nun hört man“, so Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz: „dass sich die finanzielle Situation des ifa als schwierig darstellt.“ Diese Nachricht solle dringend überprüft und die Ergebnisse von der Verwaltung dargestellt werden. Dies auch um Argumenten für einen Umzug des ifa nach Berlin vorbeugen zu können. „Das ifa ist eine bedeutende Adresse in Stuttgart, es muss auch auf lange Sicht weiter in Stuttgart beheimatet sein!“, ergänzt der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Jürgen Sauer.

Die CDU hat deshalb eine Stellungnahme der Verwaltung eingefordert. Konkret geht es um Antworten auf die Fragen, zu welchen Anteilen die Finanzierung durch die drei Partner erfolgt und wie diese ihren Verpflichtungen nachkommen. „Wir wollen zeitnah von der Verwaltung unterrichtet werden, um eventuell notwendig werdende Maßnahmen rechtzeitig ergreifen zu können“, erklären die Stadträte Alexander Kotz und Jürgen Sauer.