Art der Veröffentlichung
Datum
24.11.2016

Kinder malen ihre Vision

„Mein Stuttgart in 20 Jahren – wenn ich erwachsen bin“ ist das diesjährige Motto des Bilderwettbewerbs für Kita-Kinder. Noch mehr Kindertagesstätten als beim letzten Mal haben bei der fünften Auflage des beliebten, von der CDU-Gemeinderatsfraktion ausgelobten Wettbewerbs teilgenommen. Besonders erfreulich dabei ist, dass immer wieder neue Kitas hinzustoßen.

Warum dieses Thema? Stadträtin Iris Ripsam MdB, die jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, erklärt: „Kinder geben gern ihre Meinung kund, wie etwas später einmal, wenn sie groß sind oder selber einmal Kinder haben, sein soll. Durch die Ansichten der Kinder werden Erwachsene gezwungen, ihre eigenen Vorstellungen zu reflektieren und im Idealfall zu modifizieren.“ Es gehe darum, mehr über die Vorstellungen der Kinder über ihre Stadt in der Zukunft zu erfahren.

Dieses Ansinnen ist nicht aus der Luft gegriffen. Vielmehr korrespondiert es mit der von der CDU-Gemeinderatsfraktion ins Spiel gebrachten „Vision Stuttgart 2030“. Seit geraumer Zeit beschäftigt sich die CDU mit diesem zukunftsgerichteten Ansatz für die Stuttgarter Kommunalpolitik. Es geht darum, über den tagespolitischen Tellerrand hinauszuschauen und sich mit langfristigen Zielen und entsprechenden Entscheidungen auseinanderzusetzen. Sie hat bereits zwei gleichermaßen umfangreiche wie detaillierte Anträge an die Stadtverwaltung gestellt, die zur weiteren Behandlung im Gemeinderat anstehen. Das Thema Verkehr und Mobilität nimmt hierbei eine besondere Rolle ein.

„Interessant ist in diesem Zusammenhang ist, dass auch bei den Kindern in ihren Werken der Verkehr in der Zukunft eine herausragende Stellung einnimmt“, stellt Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz fest.

Bis zum 15. Dezember sind die farbenfrohe Bilder noch im Rathaus zu bewundern. Darunter selbstverständlich auch die Preisträger, welche die Jury – bestehend aus den Mitgliedern Bürgermeisterin Isabel Fezer sowie den Stadträten Iris Ripsam MdB, Nicole Porsch und Jürgen Sauer – ausgewählt hat. Den ersten Preis gewonnen hat die rote Gruppe des Merz-Kindergartens in Stuttgart-Ost, den zweiten das Schülerhaus Kaltental, das Eltern-Kind-Zentrum in Stuttgart-West erhält den dritten Preis und ein Sonderpreis geht an die Kita Silberburg, ebenfalls im Stuttgarter Westen.

Die Kinder und ihre Werke werden bewusst in den Mittelpunkt gerückt, nicht nur indem die Bilder an einem prominenten Ort wie dem Rathaus ausgestellt sind, sondern ebenso indem eine echte Vernissage mit Preisvergabe mit vielen geladenen Gästen stattfindet.