Art der Veröffentlichung
Datum
18.07.2013

Landesmesse Stuttgart

Neue Halle für mehr Ausstellungsfläche

Es ist ein gutes Zeichen für die Landesmesse Stuttgart LMS), für die Wirtschaftsregion Stuttgart und für die hier lebenden Menschen: die geplante Vergrößerung der LMS. Denn darin zeigt sich, dass die Ausstellungsflächen nachgefragt werden, wirtschaftliche Dynamik in der Region herrscht und Arbeitsplätze gesichert werden können. 

Inzwischen erreichte Kapazitätsgrenzen der Messe auf den Fildern machen die Überlegungen und Planungen einer Flächenvergrößerung notwendig. Dies vor allem vor dem Hintergrund, ansonsten Gefahr zu laufen, dass ertragsstarke Fachmessen abwandern. Von 105.000 auf rund 119.000 Quadratmeter würde die Ausstellungsfläche mit dem Bau der Halle 10 wachsen, ohne dass man hierfür zusätzlichen Boden versiegeln müsste.     

„Es ist deshalb erfreulich, dass sich der Aufsichtsrat der Messegesellschaft für die weitere Planung des Neubaus ausgesprochen hat“, erklärt Stadtrat Ulrich Endreß. Gut sei zudem der Ansatz der beiden Gesellschafter Stadt Stuttgart und Land Baden-Württem-berg, dass die auf 67,5 Millionen Euro veranschlagte Erweiterung aus Eigenmitteln der Messe finanziert werden soll. 

Der Wegfall der Parkplätze aufgrund des Hallenneubaus ist durch die Verlängerung der U 6 bis zur Messe ab voraussichtlich 2018 kompensierbar genauso wie durch den entstehenden Fernbahnhof am Flughafen im Zuge von Stuttgart 21 bis Ende 2021. 

Diese Entwicklungen sind rundum positiv zu sehen. Ulrich Endreß: „Stuttgart ist ein attraktiver Messestandort und soll es auch bleiben.“ Nun sehe man mit Spannung den Ergebnissen der Vorplanung entgegen, auf dass dann die Entwurfsplanung folgen und der Bauantrag gestellt werden könne, um 2015 mit dem Neubau beginnen und 2018 in Betrieb gehen zu können.