Art der Veröffentlichung
Datum
09.11.2017

Manfred-Rommel-Platz im neuen Herzen Stuttgarts

Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz: „Unser Ehrenbürger und früherer Oberbürgermeister Manfred Rommel bleibt in unserer Stadt als herausragende Persönlichkeit in Erinnerung. Auch die Stuttgarter CDU verdankt ihm unendlich viel. Sein Handeln war dennoch von Überparteilichkeit geprägt.“ Oft wird er zitiert. Seine Ansichten und Werte, die er gelebt hat, haben weiter Vorbildfunktion in Politik und Gesellschaft. Dies ist keine Übertreibung, sondern schlichtweg Faktum.

Deshalb ist es gut, seinen Namen sozusagen sichtbar zu halten. Das geschieht etwa durch die Benennung des Stuttgarter Flughafens nach Manfred Rommel ebenso wie durch die Einrichtung eines Manfred-Rommel-Stipendiums, das der Förderung wissenschaftlicher Arbeiten mit Manfred Rommels Schwerpunktthemen dient.

„Nicht ganz treffsicher habe ich die Stimmung aufgenommen, dass die Öffentlichkeit zusätzlich auch eine Straße oder einen Platz mit dem Namen ihres früheren Oberbürgermeisters wünscht“, erklärt Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz.

Jedoch, so Alexander Kotz, könne dies nicht irgendein Platz sein, vielmehr müsse er in städtebaulicher Hinsicht von Bedeutung sein und insgesamt eine gewisse „Passgenauigkeit“ zur Person Manfred Rommels aufweisen.

„Auf den Platz, der bisher unter dem Arbeitstitel Straßburger Platz läuft, trifft dies sicher zu. Er ist im Zusammenhang mit dem Jahrhundertprojekt Stuttgart 21 zweifellos der bedeutendste Platz. Wir haben deshalb beantragt, dass er nach Manfred Rommel benannt wird, auch wenn diese Fläche noch in der Entwicklung steht“. Die Stadtverwaltung ist nun aufgefordert, dahingehende Beschlüsse des Gemeinderats herbeizuführen.

 

Zur Pressemitteilung