Art der Veröffentlichung
Datum
11.08.2016

Müll im Schloßgarten

Die Intervention der Stadt Stuttgart und der Polizei hat dazu geführt, dass die im Oberen Schlossgarten zwischen Staatstheater und Ferdinand-Leitner-Steg lange Zeit campierenden Südosteuropäer dort mittlerweile nicht mehr zugegen sind. Dies ist gut so!

Der Park wird tagsüber und in den Abendstunden von der Bevölkerung gerne als Liegefläche und Aufenthaltsort genutzt. Dafür ist er auch bestimmt. Er ist ein Erholungsort, wie eine Großstadt ihn braucht.

Feststellbar ist allerdings, dass die Rasenflächen in den Morgenstunden mit zurückgelassenem Müll übersäht sind. Ein Zustand, der nicht hinnehmbar ist. Es ist ein wüster Anblick mitten im eigentlich schönen Grün. Denn vermüllte Orte, gleich wo, machen unvermittelt einen heruntergekommenen Eindruck.

Darf das sein? „Wir denken“, so Stadtrat Dr. Markus Reiners, „dies kann schon allein deshalb nicht sein, weil in anderen Städten solche Zustände des Verdreckens mitten im öffentlichen Raum erfolgreich vermieden werden, zum Beispiel durch Kontrollen oder auch Beschilderungen.“

Für die CDU-Fraktion ist dieser nicht hinnehmbare Zustand im Oberen Schlossgarten Grund genug, eine offizielle Anfrage an die Adresse der Stadtverwaltung zu richten und um eine mündliche Berichterstattung im Verwaltungsausschuss zu bitten.

Dr. Markus Reiners: „Uns geht es dabei darum, nicht erst einmal zuzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt, sondern unmittelbar zu reagieren, mit dem Ziel, weitere negative Auswüchse dieser Art gar nicht erst zuzulassen. Interessieren würde uns, ob der Verwaltung der Landeshauptstadt die jüngsten Feststellungen bezüglich des Mülls überhaupt bekannt sind.“ Sollte dem so sein, wäre interessant zu erfahren, was bislang dagegen unternommen worden ist. Und noch wichtiger erscheint, was die Stadt künftig gedenkt gegen diesen Zustand zu tun – wie also dieser Zustand sich dauerhaft beseitigen lässt, und ab wann mit wirkungsvollen Maßnahmen zu rechnen ist.

Bewusst sein muss man sich, dass dort, wo bereits Müll liegt, schnell noch mehr hinzu kommt. Das bedeutet gleichermaßen, jeder ist aufgefordert, weniger eigenen Müll zu produzieren und ihn stets zu beseitigen. Die CDU-Fraktion hat sich schon mehrfach mit dem Thema Müll beschäftigt. So etwa erst Ende April mit einem Frageantrag mit der Überschrift „Wie kann Müll im öffentlichen Raum reduziert werden?“, auf den die Verwaltung aber noch nicht reagiert hat. 

Die CDU wird sich weiterhin für die Ordnung in dieser Stadt einsetzen. Dies zumal Ordnung mit dem subjektiven Sicherheitsgefühl der Menschen korreliert.