Art der Veröffentlichung
Datum
10.05.2013

Parken im NeckarPark

Ein Stuttgarter Vorzeigestück mit Ausbaupotenzial

Der NeckarPark hat sich als Sport- und Veranstaltungszentrum der Landeshauptstadt sehr erfolgreich entwickelt. Alles deutet darauf hin, dass die positive Dynamik anhält. Rund 12 Millionen Besucher kommen jährlich hierher. Weitere Sporteinrichtungen wie das Sportbad kommen in den nächsten Jahren hinzu. Aber auch auf dem ehemaligen Güterbahnhofsareal, zukünftig Teil des NeckarParks, stehen umfangreiche Aufsiedelungen an.

Der Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr ist gegeben, dennoch bleibt der Autoverkehr ein wichtiges Verkehrsmittel zum Erreichen des NeckarParks – das gilt für Beschäftigte, Sport Treibende, Veranstaltungsbesucher und künftig vermehrt auch für Bewohner. Deshalb sind die notwendigen Parkierungsflächen vorzuhalten. Eine flüssige An- und Abfahrt ist zu gewährleisten, auch um Parksuchverkehr in den angrenzenden (Wohn)Gebieten zu vermeiden. Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz: „Die Attraktivität unserer Hallen und Einrichtungen im NeckarPark darf nicht durch ein fehlendes Parkplatzkonzept gefährdet werden.“ 

Da das Thema im Unterausschuss Neckarpark bisher nicht diskutiert wurde und vor dem Hintergrund eines Antrags von Grüne / FDP zum Standort des neuen Sportbades und aufgrund der Bedenken des VfL Stuttgart zum beschlossenen Standort des Sportbades, haben die Stadträte Beate Bulle-Schmid, Joachim Rudolf, Fred-Jürgen Stradinger, Philipp Hill und Alexander Kotz die Stadtverwaltung um die Darstellung der aktuellen Parkplatzsituation im NeckarPark gebeten. Für sie geht es darum, jetzt die richtigen Rahmenbedingungen zur Sicherung der dynamischen Weiterentwicklung und der Attraktivität des NeckarParks zu setzen. Die Stadträte fragen nach ganz konkreten Lösungsmöglichkeiten und machen entsprechende Vorschläge dazu.