Art der Veröffentlichung
Datum
08.11.2012

Schöne Markthalle

Ist das gastronomische Konzept erweiterbar?

Stuttgart kann sich glücklich schätzen, eine der schönsten Markthallen Deutschlands in seiner Stadtmitte zu wissen.

Die 1911 errichtete Stuttgarter Markthalle wird aber nicht nur wegen ihrer Stadtbild prägenden, historischen Bausubstanz hochgeschätzt, sondern auch wegen ihrer bis heute erhalten gebliebenen Funktion als exquisiter Lebensmittelmarkt. Das vielfältige Angebot an erlesenen Waren und die einzigartige Einkaufs-Atmosphäre sorgen täglich für ein buntes und geschäftiges Treiben im Inneren der Markthalle.

Still um diesen besonderen Anziehungsort, der jeden Besuch auch ein wenig zur Zeitreise macht, wird es jeden Abend leider schon um 18:30 Uhr, wenn die Markthalle ihre schweren Tore schließt.

In anderen Großstädten Deutschlands und Europas hingegen kann man Markthallen nicht nur zur Tageszeit als Lebensmittelmarkt erleben. Vielmehr machen dort verschiedene Marktstände mit kulinarischen Kleinigkeiten und offenem Ausschank den Besuch auch in den Abendstunden zu einem besonderen Erlebnis, wodurch diese Markthallen zu einem festen Bestandteil urbaner, großstädtischer Ausgehkultur geworden sind.

„Mit Blick auf die Stuttgarter Markthalle lässt dies fragen“, so Stadtrat Fabian Mayer: „ob es erstens grundsätzlich zulässig wäre und zweitens auch Interesse seitens der Marktbeschicker oder Gastronomiebetriebe vorhanden ist, über die gegenwärtigen Öffnungszeiten hinaus ein Angebot für Stuttgarter und auswärtige Gäste zu schaffen.“ Denn seiner Meinung nach liege hier  ein nicht unerhebliches Angebotspotenzial für Ausgehvergnügen in einem kulturhistorisch bedeutenden sowie reizvollen Gebäude in zentraler Innenstadtlage brach, das es nach Möglichkeit besser auszunutzen gilt.