Art der Veröffentlichung
Datum
17.09.2015

Sommertour kommt gut an

Aktiv sein, nah an den Bürgerinnen und Bürgern, und die Menschen in die aktuellen Themen einbinden – das gilt für die CDU-Gemeinderatsfraktion uneingeschränkt, auch in der so genannten Sommerpause. Deshalb hatte sie ein Programm für die Sommerzeit aufgelegt. Unter dem Motto „Die CDU Sommertour 2015“ wurden sechs spannende Termine in der Zeit vom 6. August bis 9. September öffentlich angeboten, die mit kommunalpolitischen Themen von besonderem Interesse in verschiedenerlei Hinsicht verbunden sind. „Wir freuen uns sehr über die überaus positive Resonanz“, sagt Stadträtin Nicole Porsch, die das Programm mit großem Engagement zusammengestellt hat. „Die Nachfrage war so groß, dass wir aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl bei manchen Veranstaltungen leider sogar Absagen erteilen mussten“. Dies spreche aber für das gelungene Angebot, an dem viele Stadträte mitgewirkt haben.

Den Auftakt der Sommertour bildete eine exklusive Führung durch die Hohenheimer Gärten. Gemeinsam mit Professor Dr. Steiner wandelte man durch die prachtvollen Anlagen und entdeckte Pflanzen ferner Länder. Ein ganz besonderer „Knüller“, um es in der Journalistensprache auszudrücken, stellte die Besichtigung des Fildertunnels dar. Nach einführenden Erklärungen im Turmforum ging es mit dem Bus hinauf auf die Fildern und mit Helm und Warnweste ausgestattet auf das Baustellenareal. An ausgewählten Punkten ist man ausgestiegen, mitten hinein ins Geschehen. Einmal sozusagen live mit dabei gewesen zu sein, bei der faktischen Umsetzung dieses Superprojekts für Stuttgart, ist von bleibender positiver Erinnerung. Ganz besondere Eindrücke vermittelte auch die Führung durch den Tiefbunker in Feuerbach. Unter der fachmännischen Führung eines Vertreters der Vereins Schutzbauten Stuttgart tauchten die Besucher in eine Reise unter Tage ein, die sie in die Zeit des Kalten Krieges versetzte. Spektakulärer als es die bloße Ankündigung zunächst vermuten lässt, gestaltete sich die Besichtigung des Gaskessels in Stuttgart-Ost. Ins Innere des 100 Meter hohen Gaskessels blickte man und genoss gleichermaßen einen sensationellen Blick über die Stadt. Erlebbare Industriegeschichte! Zwar ist man vom Flughafen nicht abgehoben, „überirdisch“ gut war die Flughafenführung mit Geschäftsführer Walter Schoefer dennoch, denn sie ermöglichte einen Blick hinter die Kulissen, wie man ihn nicht alle Tage bekommt. Gleichermaßen spannend war der Besuch im Stadion der Stuttgarter Kickers – die Gelegenheit, dem Chef-Trainer Horst Steffen Fragen zu stellen, wurde gerne wahrgenommen.