Art der Veröffentlichung
Datum
24.07.2014

Vor und nach der Sommerpause

Viel ist passiert im ersten Halbjahr, nicht nur in Stuttgart 

Nun ist sie da, die Sommerpause: Die Schüler starten nach lernintensiven Monaten und dem Erhalt der Zeugnisse in die großen Ferien. Auch die Politik verabschiedet sich hierzulande in die so genannte sitzungsfreie Zeit. Angesagt sind jetzt Familie, Freunde, Erholung zu Hause oder anderswo sowie die Möglichkeit der Reflexion, also die prüfende Selbstbetrachtung.

Um beim Faktischen zu bleiben: In der Kommunalpolitik hatte sich seit Jahresbeginn der Termin der Gemeinderatswahl am 25. Mai zunehmend ins Blickfeld geschoben, worauf sich die parteipolitischen Aktivitäten zunehmend stark ausgerichtet haben. Letztere richtet man an klaren Zielen aus, wie zum Beispiel dem für die CDU, wieder stärkste Fraktion im Gemeinderat zu werden. Doch ob alles stadtpolitische Agieren der vergangenen Jahre, Monate und Wochen auch im Sinne des übergeordneten Ziels Früchte tragend ist, bleibt schwer prognostizierbar. Erst die Gemeinderatswahl beschert Gewissheit. Und so muss es – ähnlich wie es die Zeugnisnoten der Schüler auszudrücken vermögen – heißen: sehr gut, alles richtig gemacht, weiter so! 

Mit dieser Beurteilung und diesem Auftrag zugleich geht es für die neue CDU-Fraktion nach der Sommerpause im Herbst wieder an die Arbeit, um mit Engagement und gemeinsam mit den anderen Fraktionen große kommunalpolitische Herausforderungen in und für Stuttgart erfolgreich zu meistern.

Nach der Wahl ist vor der Wahl und nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Die deutsche Fußballnationalelf hat es vorgemacht. Nur wer Runde für Runde sein bestes gibt, kommt weiter und wird mit Können und dem stets auch benötigten Quäntchen Fortune Weltmeister. „Selbstverständlich klingt hier manches einfacher als es ist, doch da es mitunter guttut, Kompliziertes auf das Wesentliche zu reduzieren, gilt das auch für die Politik“, so Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz.