Art der Veröffentlichung
Datum
14.04.2015

Wangener Kelter

Ein ortsspezifisches Schmuckstück besser erkennbar machen

Die Wangener Kelter aus dem Jahre 1731 wurde mit hohem finanziellen Einsatz saniert – sie ist nun ein Schmuckstück im Ortskern von Stuttgart-Wangen.

Lange schon, und das ist nachvollziehbar und unterstützungswürdig, wünschen sich die Wangener, dass Interessierte klar erkennen können, um welches schöne Gebäude es sich in ihrem Ortskern handelt. Bei der Wangener Kelter ist diese Erkennbarkeit als solche nicht gegeben, weshalb es tatsächlich immer wieder vorkommt, dass Ortsfremde die Wangener Kelter mitunter vergeblich suchen oder nachfragen müssen, obwohl sie sich bereits in ihrer unmittelbaren Nähe befinden oder gar davor stehen. Es fehlt bis dato schlichtweg ein entsprechender Hinweis in Form eines Namenszugs!

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Beate Bulle-Schmid: „Wohl wissend, dass es bei der Stadt Pläne gibt, eine Gesamtbeschilderung für die Kelter und Umgebung zu erarbeiten, die allerdings auch einiges an finanziellem Aufwand erfordern wird und deren Realisierung deshalb noch nicht abzusehen ist, wäre es sinnvoll und wünschenswert, wenn die Kelter zeitnah einen Namenszug bekommen würde.“

Fraktionsvorsitzender Alexander Kotz erklärt weiter: „Dieser Schriftzug sollte also vorab angebracht werden und das so Gebäude für jedermann kenntlich machen. Dass diese Beschilderung im Einklang mit dem Denkmalschutz umzusetzen ist, steht außer Frage.“

Die CDU-Fraktion hat ihr Ansinnen deshalb zu Papier gebracht und in Form eines Antrags an die Stadtverwaltung die baldige Anbringung des Schriftzuges „Kelter Wangen“ gefordert. Außerdem will sie geprüft haben, ob zudem eine Beschriftung für die Mieter (Getränke-Stadel und Friseur) möglich ist.