Art der Veröffentlichung
Datum
09.01.2014

Wohnen in Stuttgart

Gutes Angebot auch für junge Familien schaffen

Stuttgart ist attraktiv. Das zeigt sich an den vielen Menschen, die es hierher zieht – um zu arbeiten, um zu studieren oder eine Ausbildung zu machen. Dass Stuttgart viele Arbeitsplätze bietet sowie eine Vielzahl an unterschiedlichen Bildungs- und Ausbildungsstätten, lässt sich anhand den täglichen Pendlerströme auf den Straßen und in den Nahverkehrsmitteln nach Stuttgart erahnen.

Wenn Stuttgart Zuzug aus dem In- und Ausland erfährt, ist das grundsätzlich positiv zu werten. Selbstredend wollen und müssen die nach Stuttgart ziehenden Menschen hier auch dauerhaft wohnen können. Diesem Anspruch gerecht zu werden, ist bei gegebener Siedlungsdichte und dem allgemeinen Willen, Stuttgarts Frei- und Grünflächen als Teil seiner Lebensqualität möglichst nicht zu bebauen, kein leichtes Unterfangen.

Dennoch sind seitens der Kommunalpolitik Anstrengungen unerlässlich, um die Rahmenbedingen für Wohnraum zu schaffen und zwar zu bezahlbaren Preisen, gerade auch für junge Menschen und Familien. „Die Familien liegen uns besonders am Herzen und bisher sind es gerade sie, die der Stadt am ehesten den Rücken kehren, weil sie nicht den ihr adäquaten Wohnraum im Hinblick auf Größe und Kosten finden“, sagt der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Gemeinderat, Alexander Kotz. Deshalb müsse dieser Kreis zentral im Blickfeld stehen.

Die CDU-Fraktion will deshalb auch den Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern ermöglichen, dort, wo sich die Gelegenheit dazu bietet. Hierfür setzt sie sich ein, auch indem sie Mehrheiten im Gemeinderat für entsprechende konkrete Wohnbaumaßnahmen sucht. Denn, so macht sie deutlich, auch die kommunale Wohnbaupolitik muss unter dem Gesichtspunkt der Kinder- und Familienfreundlichkeit geführt werden.